Verpackter Caesar-Salat, vermutet als mögliche Quelle bei E. coli-Ausbruch


News Picture: Verpackter Caesar-Salat als mögliche Quelle bei E. coli-Ausbruch vermutet

Neueste Nachrichten zu Infektionskrankheiten

MITTWOCH, 20. November 2019 (HealthDay News) – Eine Marke von abgepacktem Caesar-Salat ist ein früher Verdächtiger bei einem Ausbruch von E. coli, bei dem 17 Menschen in acht Bundesstaaten erkrankt sind.

Sieben Personen wurden nach einer Infektion mit einem Stamm von E. coli 0157: H7 ins Krankenhaus eingeliefert, darunter zwei Personen, bei denen ein Nierenversagen auftrat, teilte die Agentur in einer Pressemitteilung mit. Es wurden keine Todesfälle gemeldet.

Die Ursache des Ausbruchs wurde noch nicht bestätigt, aber das Gesundheitsministerium von Maryland fand E. coli in einer ungeöffneten Packung Ready Pac Bistro Bowl Hühnchen-Caesar-Salat bei einem der Patienten in Maryland.

"Die Salate wurden in vielen Bundesstaaten und bei vielen Einzelhändlern verkauft", stellte die CDC fest.

Es werden Labortests durchgeführt, um festzustellen, ob die im Salat gefundenen E. coli genetisch den E. coli ähneln, die bei Patienten gefunden wurden, die von diesem Ausbruch betroffen waren, teilte die CDC mit.

Es wurde auch berichtet, dass kranke Menschen in Maryland berichteten, sie hätten Ready Pac Bistro Bowl Hühnchen-Caesar-Salat gegessen, aber Patienten in anderen Bundesstaaten berichteten ursprünglich nicht, dass sie diesen speziellen Salat gegessen hätten. Staatliche Gesundheitsbehörden befragen Patienten, um herauszufinden, was sie gegessen haben.

Bisher hat Wisconsin die meisten gemeldeten Fälle mit sechs, gefolgt von Idaho mit drei, Kalifornien und Maryland mit jeweils zwei und Arizona, Colorado, Montana und Washington mit jeweils einer.

Diese Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen und wird aktualisiert, sobald weitere Informationen verfügbar sind, teilte die CDC mit.

Derzeit rät die Agentur, "keine Ready Pac Bistro Bowl-Hühnchen-Caesar-Salate mit dem Verfallsdatum 31. Oktober 2019 zu essen oder zu verkaufen" und den Salat, den Sie möglicherweise zu Hause haben, wegzuwerfen. "Die Pakete sind mit der Chargennummer 255406963 gekennzeichnet", fügte der CDC hinzu.

Zu den Symptomen einer E. coli-Infektion – die wenige Tage nach dem Verschlucken des Keims auftreten – gehören in der Regel Durchfall (häufig blutig), schwere Magenkrämpfe und Erbrechen. Leute, die solche Symptome entwickeln, sollten mit ihrem Doktor in Verbindung treten, gesagtes CDC.

Die meisten Menschen erholen sich zwar innerhalb einer Woche, aber manche Krankheiten können länger andauern und schwerwiegender sein.

– Robert Preidt

MedicalNews
Copyright © 2019 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.





DIASHOW

Bakterielle Infektionen 101: Arten, Symptome und Behandlungen
Siehe Diashow

Verweise

Quelle: US-amerikanische Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, Pressemitteilung, 20. November 2019



Die Hälfte der Amerikaner mittleren Alters glaubt an Demenz


(Reuters Health) – Etwa die Hälfte der Amerikaner mittleren Alters glaubt, dass sie "etwas" oder "sehr wahrscheinlich" an Demenz erkranken, und viele versuchen, die Chancen mit Nahrungsergänzungsmitteln wie Ginkgo biloba und Vitamin E zu übertreffen, die nicht vorhanden sind. Es hat sich nicht als hilfreich erwiesen.

Die Forscher untersuchten Daten aus der Nationalen Umfrage über gesundes Altern (NPHA) der Universität Michigan von 2018, einer landesweit repräsentativen Umfrage unter Erwachsenen im Alter von 50 bis 80 Jahren. Insgesamt gaben 44,3% der Befragten an, dass sie zumindest mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit an Demenz erkranken, und 4,2% sagten, sie würden sehr wahrscheinlich eine Demenz entwickeln.

Nur 5,2% der Umfrageteilnehmer gaben an, mit ihrem Arzt über Demenzprävention gesprochen zu haben.

Nichtsdestotrotz gaben 31,6% an, Fischöl oder Omega-3-Fettsäuren einzunehmen, um das Risiko zu senken, und 39,2% nahmen andere Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel ein. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer glaubte auch, Kreuzworträtsel könnten helfen, Demenz vorzubeugen.

"Angesichts wiederholter Misserfolge bei der Vorbeugung von Krankheiten oder bei der Behandlung von Demenzerkrankungen hat sich das Interesse an Behandlung und Vorbeugung früher im Krankheitsverlauf verlagert", schrieben Studienleiter Dr. Donovan Maust von der University of Michigan in Ann Arbor und Kollegen am 15. November JAMA Neurology.

Die Autoren weisen darauf hin, dass eine Überschätzung des eigenen Risikos in Verbindung mit einer Vielzahl ineffektiver Präventionsmaßnahmen zu einer erheblichen Verschwendung von Ausgaben führen kann, selbst wenn eines Tages wirksame Präventivmaßnahmen entdeckt werden.

"Erwachsene im mittleren Alter schätzen das Risiko für Demenz möglicherweise nicht genau ein, was zu Über- und Unteranwendung führen kann, wenn präklinische Demenzbehandlungen verfügbar werden", schreiben Maust und Kollegen.

Etwa 1,6% der US-Bevölkerung litten laut den US-Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten ab 2014 an Alzheimer und anderen Formen von Demenz. Bis 2060 wird sich dies auf 3,3% der Bevölkerung mehr als verdoppeln.

Das zunehmende Alter ist der größte Risikofaktor für Demenz, zusammen mit der Familiengeschichte, Afroamerikanern oder Hispanoamerikanern, die eine schlechte kardiovaskuläre Gesundheit oder eine traumatische Hirnverletzung haben, so die CDC.

Normale altersbedingte Gedächtnisveränderungen können beispielsweise den Verlust von Autoschlüsseln oder das Vergessen des Namens eines Bekannten umfassen, was jedoch nicht unbedingt zu Demenz führen muss. Bei Demenz können Menschen ungewöhnliche Wörter verwenden, um sich auf vertraute Objekte zu beziehen, oder den Namen eines engen Freundes oder einer geliebten Person vergessen.

In der aktuellen Studie war die Wahrscheinlichkeit, dass schwarze Befragte an Demenz erkranken, 49% geringer als bei weißen.

Und im Vergleich zu Menschen, die ihre körperliche Gesundheit als ausgezeichnet einschätzten, waren 49% der Befragten der Ansicht, dass sie eine Demenz entwickeln könnten, und 46% der Befragten, die ihre Gesundheit als angemessen oder schlecht einschätzten, der Ansicht, dass sie eine Demenz entwickeln könnten.

Im Vergleich zu Menschen, die ihre geistige Gesundheit als ausgezeichnet einschätzten, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Demenz entwickeln, 2,5-mal höher als bei Menschen, die sie als fair oder schlecht einschätzten.

Laut der Studie ist es wahrscheinlicher, dass Menschen mit ihrem Arzt über Demenz sprechen, wenn sie der Meinung sind, dass sie eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, an einer Demenz zu erkranken.

Den Forschern fehlten Daten darüber, ob Menschen tatsächlich Anzeichen oder Symptome einer Demenz hatten, oder medizinische Unterlagen, aus denen hervorgeht, ob sie chronische Erkrankungen hatten, die ihr Risiko erhöhen könnten.

"Während die Behandlung chronischer Erkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen das Demenzrisiko verringern könnte, scheinen nur wenige Befragte dies mit ihrem Arzt besprochen zu haben", schreibt das Studienteam. "Ärzte sollten aktuelle evidenzbasierte Strategien für den Umgang mit Lebensstil und chronischen Erkrankungen hervorheben, um das Risiko für Demenz zu verringern."

QUELLE: https://bit.ly/2qvSSTl

JAMA Neurol 2019.



Können Sie den Blues mit "Downward Dog" schlagen?


DONNERSTAG, 21. November 2019 (HealthDay News) – Neue Erkenntnisse untermauern die Überzeugung, dass Yoga Menschen mit Depressionen echte und dauerhafte Linderung bieten kann.

Dr. Chris Streeter, Psychiater an der School of Medicine der Boston University, sagte, ihre neue Studie baue auf früheren Arbeiten auf, die einen Zusammenhang zwischen Yoga und dem Gehalt an GABA (Gamma-Aminobuttersäure), einer Chemikalie im Gehirn, zeigten. Yoga scheint den GABA-Spiegel zu erhöhen, so wie es Antidepressiva und Anti-Angst-Medikamente tun, erklärte sie.

Der Effekt wurde vier Tage nach der Ausführung von Yoga, aber nicht acht Tage später gesehen, was nahe legt, dass Yoga regelmäßig durchgeführt werden sollte, um Depressionen entgegenzuwirken, sagte Streeter.

"Sobald sich depressive Symptome bessern, ist es wahrscheinlich besser, zweimal in der Woche", sagte sie.

Die Studie konzentrierte sich auf Iyengar Yoga, eine Variante, bei der das Halten von Posen über lange Zeiträume und die kontrollierte Atmung im Vordergrund stehen. Aber jede Art von Yoga würde wahrscheinlich ähnliche Ergebnisse liefern, sagte Streeter.

"Ein abwärts gerichteter Hund ist ein abwärts gerichteter Hund", sagte sie und bezog sich auf eine übliche Yoga-Pose.

Die 12-wöchige Studie verfolgte 30 Erwachsene mit Depressionen. Alle bis auf zwei nahmen keine Antidepressiva. Die Probanden wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Eine unterzog sich drei 90-minütigen Yoga-Kursen und vier 30-minütigen "Hausaufgaben" -Sitzungen pro Woche (Forscher nannten diese Gruppe "hoch dosiert"); Die andere Gruppe absolvierte zwei 90-minütige Kurse und drei 30-minütige Hausaufgaben pro Woche ("niedrig dosiert").

Im Verlauf der Studie verbrachte die Hochdosisgruppe 123 Stunden in Sitzungen, während die Niedrigdosisgruppe 87 Stunden in Sitzungen verbrachte.

Dem Papier zufolge gab es keine Kontrollgruppe, da die Forscher versuchten, die Dosierungsmengen zu bestimmen, sodass keine Gruppe ohne Dosis erforderlich war.

Die Forscher berichteten, dass beide Gruppen eine Besserung der Symptome sahen, darunter mehr positive und ruhige Gefühle und weniger körperliche Erschöpfung, Depressionen und Angstzustände. Das Ausmaß der Verbesserung korrelierte mit der Gesamtzeit, die für Yoga und Atemübungen aufgewendet wurde, aber die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen seien nicht groß genug, um als signifikant angesehen zu werden, sagte Streeter.

Dies könnte auf die geringe Anzahl von Studienteilnehmern zurückzuführen sein, und es sind größere Studien erforderlich, um den Befund zu bestätigen, folgerten die Forscher. Auch konnte die Studie Ursache und Wirkung nicht nachweisen.



Ubrogepant lindert akute Migräne, neue Daten bestätigen


Megan Brooks
20. November 2019

Der neue orale Calcitonin-Gen-bezogene Peptid (CGRP) -Rezeptor-Antagonist Ubrogepant (Allergan) ist sicher und wirksam bei der Behandlung von akuter Migräne, wie die endgültigen Ergebnisse der Phase-3-Studie ACHIEVE II belegen.

Sie bekräftigen die im April 2018 auf der Jahrestagung der American Academy of Neurology vorgelegten und von berichteten Topline-Ergebnisse Medscape Medical News zu jener Zeit.

Die neuen Erkenntnisse wurden am 19. November im Internet veröffentlicht JAMA.

ACHIEVE II war eine randomisierte, placebokontrollierte Studie, in der 50 mg und 25 mg Ubrogepant zur akuten Behandlung eines Migräneanfalls mit mäßiger oder schwerer Schmerzintensität untersucht wurden. Coprimäre Wirksamkeitsergebnisse waren Schmerzfreiheit und Freiheit von dem störendsten Migränesymptom 2 Stunden nach der Verabreichung.

Unter 1686 Teilnehmern erhielten 1465 eine Studienbehandlung (Sicherheitspopulation). Von diesen Patienten waren 1355 (92,5%) hinsichtlich ihrer Wirksamkeit auswertbar.

Die Schmerzfreiheit nach 2 Stunden war bei Ubrogepant 50 mg (101 von 464 Patienten, 21,8%) und 25 mg (90 von 435, 20,7%) signifikant höher als bei Placebo (65 von 456, 14,3%).

Der absolute Unterschied zwischen 50 mg und Placebo betrug 7,5% (95% -Konfidenzintervall (CI), 2,6% – 12,5%; P = 0,01). Der absolute Unterschied zwischen 25 mg und Placebo betrug 6,4% (95% CI, 1,5% – 11,5%; P = 0,03).

Notwendige Innovation

Bei Ubrogepant 50 mg (38,9%) und nicht 25 mg (34,1%) gegenüber Placebo (27,4%) waren die Freiheitsraten des störendsten Migränesymptoms nach 2 Stunden signifikant höher.

Zusätzlich war Ubrogepant 50 mg in Bezug auf das Fehlen von Lichtempfindlichkeit (43,8% für 50 mg und 35,5% für Placebo) und Schallempfindlichkeit (54,1% für 50 mg und 46,3% für Placebo) dem Placebo statistisch überlegen.

Sowohl die 50-mg- als auch die 25-mg-Dosis von Ubrogepant wurden gut vertragen, mit einem ähnlichen Nebenwirkungsprofil wie bei Placebo. Die häufigste Nebenwirkung war Übelkeit.

Laut einer Pressemitteilung, in der die Veröffentlichung der Ergebnisse von ACHIEVE II angekündigt wird, wird die US-amerikanische Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration voraussichtlich im Dezember auf die neue Arzneimittelapplikation für Ubrogepant reagieren.

"Migräne ist die zweithäufigste Ursache für Behinderungen, und wir brauchen neue Akutbehandlungen, die wirksam, sicher und erträglich sind", sagte der leitende Ermittler Richard Lipton vom Montefiore Headache Center des Albert Einstein College of Medicine in New York die Freisetzung.

"Ubrogepant als potenzielles neues Medikament zur akuten Behandlung von Migräne wird die dringend benötigte Innovation für eine Krankheit darstellen, die für Millionen von Menschen Zeitverlust bedeutet", fügte er hinzu.

ACHIEVE II wurde von Allergan finanziert. Lipton ist Berater, Beiratsmitglied oder erhielt Honorare von Alder, Allergan, Amgen, Autonomic Technologies, Avanir, Boston Scientific, Dr. Dient in den Redaktionen für Neurologie und Kephalalgie. Der Originalartikel enthält eine vollständige Liste der relevanten finanziellen Angaben des Autors.



10 Husten Symptome, Ursachen (trockener Husten) & Definition


Akute und chronische Husten Definition

Ein Husten ist eine Aktion, die der Körper unternimmt, um Substanzen loszuwerden, die die Luftwege reizen, die eine Person von der Nase und dem Mund in die Lunge einatmet. Ein Husten tritt auf, wenn Zellen entlang der Luftwege gereizt werden und eine Kette von Ereignissen auslösen. Das Ergebnis ist, dass Luft in der Lunge unter hohem Druck herausgedrückt wird. Eine Person kann wählen, zu husten (ein freiwilliger Prozess), oder der Körper kann selbst husten (ein unfreiwilliger Prozess).

Akuter Husten dauert nur kurze Zeit, etwa zwei Wochen. Chronischer Husten ist ein anhaltender Husten, der nicht verschwindet.

Was sind akuter und chronischer (anhaltender) Husten?

Akuter Husten kann in infektiöse (durch eine Infektion verursachte) und nicht infektiöse Ursachen unterteilt werden.

Infektiöse Ursachen von akutem Husten gehören:

Nichtinfektiöse Ursachen Husten gehören:

Der einfachste Weg, um die Ursachen zu vereinfachen Chronischer Husten ist, sie in Bezug auf die Lunge in ihre Positionen zu unterteilen. Die Kategorien sind Umweltreizstoffe, Bedingungen innerhalb der Lunge, Bedingungen entlang der Passagen, die Luft von der Lunge an die Umwelt übertragen, Bedingungen innerhalb der Brusthöhle, aber außerhalb der Lunge, und Verdauungsursachen.

Was sind die Anzeichen und Symptome von akutem und chronischem Husten?

Was die Ursache eines Hustens unterscheidet, sind die damit verbundenen Anzeichen und Symptome und ob es akut oder chronisch ist.

Akuter Husten

Akuter Husten wird in infektiöse und nichtinfektiöse Ursachen unterteilt. Akute Hustenanzeichen und Symptome, die auf eine Infektion hindeuten, sind:

  1. Fieber
  2. Schüttelfrost
  3. Gliederschmerzen
  4. Halsentzündung
  5. Übelkeit
  6. Erbrechen
  7. Kopfschmerzen
  8. Sinus Druck
  9. Laufende Nase
  10. Nachtschweiß
  11. Postnasaler Tropf

Auswurf oder Schleim deutet manchmal auf eine Infektion hin, wird aber auch bei nichtinfektiösen Ursachen beobachtet. Gelbgrüner Schleim kann ebenfalls auf eine Infektion hinweisen.

Chronischer (anhaltender) Husten

Anzeichen und Symptome eines chronischen oder anhaltenden Hustens deuten auf nichtinfektiöse Ursachen hin.

  1. Husten, der auftritt, wenn eine Person bestimmten Chemikalien oder Reizstoffen in der Umwelt ausgesetzt ist.
  2. Husten mit Keuchen.
  3. Husten, der sich routinemäßig verschlimmert, wenn eine Person zu bestimmten Orten geht oder bestimmte Aktivitäten ausführt.
  4. Husten, der sich durch Inhalatoren oder Allergiemedikamente bessert.

Chronischer Husten

Die Anzeichen und Symptome eines chronischen oder anhaltenden Hustens können für Ärzte schwer zu beurteilen sein, da sich die Anzeichen und Symptome vieler Ursachen für diese Art von Husten überschneiden.

  1. Wenn ein Husten mit Umweltreizstoffen in Verbindung gebracht wird, verschlimmert er sich, wenn er dem störenden Wirkstoff ausgesetzt wird. Wenn eine Person an einer Umweltallergie leidet, kann sich der Husten bei der Einnahme von Allergiemedikamenten bessern. Wenn eine Person an Raucherhusten leidet, kann sich dies verbessern, wenn sie mit dem Rauchen aufhört und sich mit zunehmendem Rauchen verschlimmert.
  2. Wenn eine Person an einer chronischen Lungenerkrankung wie Asthma oder COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) wie Emphysem oder chronischer Bronchitis leidet, hat sie möglicherweise einen anhaltenden Husten oder einen Husten, der sich an bestimmten Stellen oder bei bestimmten Aktivitäten verschlimmert. Ein Individuum kann Auswurf mit Husten haben oder nicht und hat oft eine Besserung durch die Verwendung von inhalierten oder oralen Steroiden oder anderen inhalierten Medikamenten.
  3. Wenn ein Husten durch chronische Infektionen der Nasennebenhöhlen, eine chronische laufende Nase oder einen chronischen Tropf nach der Nasennebenhöhle verursacht wird, hat die Person häufig die Anzeichen und Symptome, die mit diesen Zuständen verbunden sind. Eine Person kann auch bemerken, dass sich der Husten verschlechtert, wenn sich der zugrunde liegende Zustand verschlechtert, und oft wird sich der Husten verbessern, wenn das zugrunde liegende Problem behandelt wird.
  4. Wenn ein Husten mit Medikamenten wie Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmern (ACE-Hemmern) verbunden ist, beginnt der Husten häufig nach Beginn des betreffenden Medikaments, kann jedoch zu jedem Zeitpunkt während der Anwendung des Medikaments auftreten. Oft bessert sich ein trockener Husten, wenn das Medikament abgesetzt wird.
  5. Ein mit GERD verbundener Husten ist oft mit einem Sodbrennen verbunden. Diese Hustenart verschlimmert sich tagsüber oder wenn Sie flach auf dem Rücken liegen. Einige beträchtliche Menschen mit einem durch GERD verursachten Husten haben keine Refluxsymptome, aber die meisten Menschen berichten über eine Besserung ihres Hustens, wenn GERD (gastroösophagealer Reflux) richtig behandelt wird.
  6. Wenn ein Husten ein Warnzeichen für einen zugrunde liegenden Krebs ist, kann die Person eine Gruppe von Symptomen haben. Wenn Lungenkrebs oder ein Krebs der Luftwege vorliegt, kann die Person Blut husten. Andere Anzeichen und Symptome, die vor Krebs warnen können, sind zunehmende Müdigkeit, Appetitlosigkeit, unerklärlicher Gewichtsverlust oder verminderte Fähigkeit, feste oder flüssige Lebensmittel zu schlucken.




FRAGE

Welche Krankheit ist als virale Infektion der oberen Atemwege bekannt?
Siehe Antwort

Wann sollten Sie einen Arzt wegen Husten anrufen?

Wenden Sie sich im Allgemeinen an einen Arzt, wenn Sie Folgendes bemerken:

  • Husten ist mit Fieber und Auswurf verbunden
  • Der Husten bessert sich nicht, wenn andere Symptome verschwunden sind oder nachlassen
  • Husten Veränderungen im Charakter
  • Die Probetherapie zeigt keine Anzeichen einer Verringerung des Hustens
  • Sie fangen an, Blut zu husten
  • Husten beeinträchtigt die Aktivitäten des täglichen Lebens oder Schlafes
  • Rufen Sie sofort einen Arzt, wenn Sie Atemnot oder Atembeschwerden haben.

Die meisten Husten müssen nicht in der Notaufnahme untersucht werden, und es sollten Anstrengungen unternommen werden, um die Situation mit einem Arzt zu besprechen. Unter bestimmten Umständen ist jedoch eine Notfallbewertung erforderlich.

  • Wenn Sie einen Husten haben, der durch eine chronische Erkrankung verursacht wird, besprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Facharzt, welche Anzeichen und Symptome es rechtfertigen, in die Notaufnahme zu gehen.
  • Wenn Sie durch Ihren Husten schwere Atemnot oder Schmerzen in der Brust bekommen, kann es zu einer Reihe schwerwiegender medizinischer Probleme kommen, die eine dringende Intervention erfordern.
  • Ältere Menschen oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem, die Husten und Fieber entwickeln, sollten in der Notaufnahme gesehen werden, wenn sie nicht in der Lage sind, ihren Arzt zu kontaktieren.
  • Wenn Sie an einer Lungenerkrankung leiden und Ihr Husten sich akut verschlimmert, was nicht auf eine Heimtherapie anspricht, sollten Sie zur Notaufnahme gehen.

Welche Tests diagnostizieren die Ursachen von Husten?

Die Diagnose eines Hustens basiert größtenteils auf den Informationen, die der Patient bereitstellt. Zu den Informationen, die für eine genaue Diagnose erforderlich sind, gehören die Dauer des Hustens, damit verbundene Anzeichen und Symptome, Aktivitäten oder Stellen, die den Husten verschlimmern oder bessern, das Verhältnis zwischen Husten und Tageszeit, die Krankengeschichte in der Vergangenheit und alle bereits versuchten Heimtherapien .

  • In einem (n akuter Husten Möglicherweise kann der Arzt eine Diagnose stellen, indem er den Patienten interviewt und eine körperliche Untersuchung durchführt. Wenn der Patient einen akuten Husten hat, tragen Röntgenaufnahmen im Brustbereich in der Regel nicht zur Diagnosefähigkeit des Arztes bei. Ältere Menschen, Menschen mit geschwächtem Immunsystem (d. H. Krebs, Diabetes oder AIDS) und Menschen mit abnormalen Lungengeräuschen können bei der Untersuchung von einer Röntgenuntersuchung auf Lungenentzündung profitieren.
  • In einem Chronischer HustenDie Ärzte verlassen sich häufig auf die Befragung und die körperliche Untersuchung, um festzustellen, welche Tests gegebenenfalls für eine Diagnose geeignet sind. Viele Menschen erhalten eine Röntgenaufnahme der Brust, um nach Problemen zu suchen. Darüber hinaus können andere diagnostische Tests bestellt werden, die auf dem Interview und der Untersuchung basieren. Einige dieser Tests können von einem Hausarzt oder Internisten angeordnet werden, andere erfordern die Überweisung an einen Spezialisten. Der ausgewählte Spezialist hängt von der vermuteten Hustenquelle ab.

Der Patient sollte aktiv an seiner oder seiner Gesundheitsversorgung teilnehmen und mit einem Arzt über den Zweck eines angeordneten Tests und die Bedeutung der erwarteten Ergebnisse sprechen.

Welche Hausmittel lindern Hustensymptome?

Wenn der Patient einen akuten Husten hat und nicht zum Arzt gegangen ist, kann er versuchen, rezeptfreie Erkältungsmittel oder Hustenmittel zu verwenden, um die Symptome zu lindern. Wenn ein Verdacht auf eine Erkältung oder Grippe besteht, kann dies eine Linderung bewirken, bis die Infektion von selbst abgeklungen ist. Akuter Husten, der durch Allergien verursacht wird, wird oft mit Allergiemedikamenten gelindert, und Husten aufgrund von Umweltreizstoffen reagiert auf die Beseitigung des Reizmittels.

Einige Hausmittel, die Hustensymptome lindern können, sind:

  • Verwenden Sie einen Luftbefeuchter, wenn der Raum trocken ist
  • Saugen Sie an Hustenbonbons oder Bonbons
  • Trinken Sie heißen Tee mit Honig und Zitrone
  • Aufhören zu rauchen
  • Vermeiden Sie Allergene (wie Staub, Schimmel, Pollen und Tiere)

Wenn Sie an saurem Reflux leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Änderungen des Lebensstils, die die Symptome lindern können.

Die häusliche Pflege des chronischen Hustens mit einer bekannten Ursache zielt darauf ab, die zugrunde liegende Ursache des Hustens zu behandeln. Dies sollte in enger Absprache mit einem Arzt oder einem Spezialisten erfolgen. Obwohl nicht jeder chronische Husten beseitigt werden kann, können viele Menschen eine Linderung ihres Hustens finden, indem sie den Empfehlungen ihres Arztes genau folgen.




DIASHOW

Erkältung und Grippe: Linderung bei Husten
Siehe Diashow

Was ist die Behandlung für Hustensymptome?

Die Behandlung eines akuten und chronischen Hustens hängt weitgehend von seiner Schwere und der zugrunde liegenden Ursache ab.

Akuter Husten

Die Behandlung eines akuten Hustens zielt in erster Linie darauf ab, den Husten zusätzlich zur Behandlung der zugrunde liegenden Ursache zu verringern. Eine symptomatische Linderung des Hustens kann durch rezeptfreie oder verschreibungspflichtige Hustenunterdrücker oder Hustensirupe erreicht werden.

  • Bei starkem Husten oder Husten, der den Schlaf beeinträchtigt, sind möglicherweise Arzneimittel erforderlich, die Betäubungsmittel enthalten. Wenn dies vorgeschrieben ist, vermeiden Sie Alkohol, das Führen von Kraftfahrzeugen und das Bedienen schwerer Maschinen, während Sie das Arzneimittel anwenden.
  • Bei Verdacht auf eine bakterielle Infektion verschreibt der Arzt häufig Antibiotika. Personen, bei denen der Verdacht auf eine Virusinfektion besteht, profitieren nicht von Antibiotika und werden nur gegen ihre Symptome behandelt.
  • Ältere Menschen, Menschen mit schweren bakteriellen oder viralen Infektionen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem müssen möglicherweise in das Krankenhaus eingeliefert werden, um das zugrunde liegende Problem zu lösen.

Chronischer Husten

Die Behandlung eines chronischen Hustens zielt auch auf die Behandlung der Grunderkrankung ab. Es ist wichtig zu erkennen, dass die Behandlung schwierig sein kann, mehrere Ansätze verwendet und den Husten möglicherweise nicht vollständig beseitigt.

  • Wenn der Patient einen Husten hat, der durch Rauchen, Allergien oder Umweltreizungen verursacht wird, hilft die Beseitigung der störenden Substanz. Es kann mehrere Wochen dauern, bis der Arzt das Ansprechen auf diesen Ansatz beurteilt hat, da die Reparatur von Lungen- und Luftwegsschäden durch das betroffene Mittel einige Zeit in Anspruch nimmt.
  • Wenn der Patient an einer Lungenerkrankung leidet, kann eine fortlaufende Therapie zur Behandlung der Erkrankung erforderlich sein. Die angewandten Therapien hängen weitgehend von der Art der Erkrankung ab. Oft werden mehrere Behandlungen gleichzeitig durchgeführt, um die Symptome zu lindern. Die sorgfältige Einhaltung der Behandlung ist entscheidend, um das Fortschreiten einer Krankheit zu verlangsamen und die Symptome zu lindern.
  • In Fällen, in denen die Heimtherapie fehlschlägt und sich die Symptome verschlimmern, muss der Patient möglicherweise ins Krankenhaus eingeliefert werden, damit zusätzliche oder intensivere Therapien versucht werden können. Wenn der Verdacht besteht, dass der Husten des Patienten durch ein Medikament verursacht wird, kommt es in der Regel zu einer Besserung, wenn das Medikament abgesetzt wird, obwohl es einige Wochen dauern kann, bis der Husten abgeklungen ist. Möglicherweise ist ein anderes Medikament erforderlich, um das zu ersetzen, das der Patient abgesetzt hat. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie verschriebene Medikamente absetzen.
  • Wenn bei dem Patienten der Verdacht auf einen durch GERD verursachten Husten besteht, ist eine Behandlung erforderlich, um die Menge des sauren Rückflusses aus dem Magen zu verringern. Dies geschieht normalerweise mit Ernährungsumstellungen und Medikamenten. Eine erfolgreiche Behandlung kann einige Zeit in Anspruch nehmen und mehrere Therapien können erforderlich sein.

Wie lange sollte ein Husten dauern?

Die Prognose für einen Husten hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Nachdem die Ursache behoben wurde, bessert sich der akute Husten meist innerhalb von 2-3 Wochen. Menschen, die rauchen und Husten haben, können mit einer längeren Zeitspanne rechnen, bevor der Husten abgeklungen ist. Menschen mit chronischem Husten haben häufig unterschiedlichere Ergebnisse, und Menschen mit chronischer Lungenerkrankung haben häufig neben Perioden der Verschlechterung des Hustens auch Perioden der Besserung. Wieder wird das Rauchen einen chronischen Husten länger dauern lassen und sollte vermieden werden.

Wie können Sie Husten verhindern?

Die Vorbeugung von Husten basiert auf der Vermeidung der medizinischen Probleme, die Husten verursachen. Der wichtigste Aspekt der Prävention ist, mit dem Rauchen aufzuhören und es zu vermeiden Passivraucheninsbesondere für Menschen mit Asthma, chronischen Lungenerkrankungen und Umweltallergien.

  • Für Menschen mit GERD zielt die Prävention auf eine Ernährungsumstellung, das Schlafen mit erhobenem Kopf und die Einnahme aller verschriebenen Medikamente ab.
  • Für jede Person, die Medikamente gegen eine chronische Lungenerkrankung einnimmt, ist die strikte Einhaltung der vom Arzt verordneten Behandlungen die beste Prävention.


Überarbeitet am 21.11.2013

Verweise

Chen, HH, MD, MBA, et al. Chronischer Husten. Medscape. Aktualisiert: 5. Dezember 2018.



Verwenden von Psychedelic Brew "Wie Träumen mit offenen Augen": Studie


News Picture: Mit Psychedelic Brew "Träumen wie mit offenen Augen": Study

MITTWOCH, 20. November 2019 (HealthDay News) – Eine Zutat im psychedelischen Ayahuasca-Gebräu verursacht "Wachträume", indem es die Gehirnaktivität signifikant verändert, heißt es in einer neuen Studie.

Ayahuasca ist ein Tee oder Aufguss aus Reben und Blättern des Amazonas-Regenwaldes. DMT (oder Dimethyltryptamin) ist eine der wichtigsten psychoaktiven Komponenten. Das Getränk wird normalerweise im Rahmen einer schamanischen Zeremonie zubereitet und kann ungewöhnliche und lebendige Visionen hervorrufen.

Menschen, die DMT genommen haben, berichten von intensiven visuellen Halluzinationen, oft begleitet von starken emotionalen Erfahrungen und sogar Reisen in eine andere Realität oder Dimension.

Die Forscher interessieren sich für DMT, weil die intensiven psychedelischen Ergebnisse die Möglichkeit bieten, mehr über die Gehirnaktivität bei Bewusstseinsveränderungen zu erfahren.

Diese britische Studie umfasste 13 Freiwillige, denen eine intravenöse Infusion von DMT verabreicht wurde. Die elektrische Aktivität ihres Gehirns wurde vor, während und nach der Infusion überwacht. Der Höhepunkt der psychedelischen Erfahrung dauerte etwa 10 Minuten.

Die Überwachung zeigte, dass DMT die elektrische Aktivität im Gehirn signifikant veränderte. Zu den Veränderungen gehörte ein starker Abfall der Alphawellen, der dominierende elektrische Rhythmus des Gehirns, wenn Menschen wach sind. Es gab auch eine kurze Zunahme der Gehirnwellen, die typischerweise mit Träumen verbunden sind (Theta-Wellen).

"Die Veränderungen der Gehirnaktivität, die mit DMT einhergehen, unterscheiden sich geringfügig von denen, die wir bei anderen Psychedelika wie Psilocybin oder LSD beobachten, bei denen wir hauptsächlich nur eine Verringerung der Gehirnwellen feststellen", sagte der Hauptautor Christopher Timmermann. Er ist Doktorand am Centre for Psychedelic Research am Imperial College London.

Zusammen mit diesen Veränderungen wurde die Gehirnaktivität chaotischer und weniger vorhersehbar. Dies ist das Gegenteil von dem, was laut der Studie in Bewusstseinszuständen wie Tiefschlaf oder Vollnarkose geschieht.

"Hier sahen wir einen aufkommenden Rhythmus, der während des intensivsten Teils der Erfahrung präsent war und eine aufkommende Ordnung inmitten der ansonsten chaotischen Muster der Gehirnaktivität vorschlug", sagte Timmermann in einer Pressemitteilung des Colleges. "Aus den veränderten Gehirnströmen und den Berichten der Teilnehmer geht hervor, dass diese Menschen völlig in ihre Erfahrungen eingetaucht sind. Es ist wie Tagträumen, nur viel lebendiger und eindringlicher, es ist wie Träumen, aber mit offenen Augen."

Er sagte, es sei unklar, ob DMT ein Potenzial für die medizinische Verwendung habe. Der nächste Schritt in dieser Forschung besteht darin, Freiwilligen eine kontinuierliche Infusion zu geben, um die psychedelische Erfahrung zu verlängern und mehr Daten zu sammeln.

Die Studie wurde am 19. November in der Zeitschrift veröffentlicht Wissenschaftliche Berichte.

– Robert Preidt

MedicalNews
Copyright © 2019 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.





DIASHOW

Brain Food Pictures: Was man essen sollte, um den Fokus zu steigern
Siehe Diashow

Verweise

Quelle: Imperial College London, Pressemitteilung, 19. November 2019



Nahezu zwei Drittel der Ärzte wurden in einer Umfrage zu „Malpractice Suit: Survey“ benannt


Die meisten Ärzte (59%), die auf eine neue Medscape-Umfrage geantwortet haben, gaben an, dass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt entweder einzeln oder zusammen mit anderen in einem Schutzanzug genannt wurden.

Von diesen Ärzten gaben 14% an, die einzige Partei zu sein, die in der Klage genannt wurde. Im Jahr 2013 gaben 9% an, die einzigen zu sein, die namentlich genannt wurden.



Zum nationalen Vergleich ergab eine Benchmarking-Studie der American Medical Association aus dem Jahr 2016, dass auf 100 Ärzte 68 Haftungsansprüche erhoben wurden.

Mehr als 4300 Ärzte in 29 Fachgebieten antworteten auf die Medscape Malpractice Report 2019.

Die Antworten zeigen, dass Fachärzte häufiger als in der Grundversorgung verklagt wurden (62% gegenüber 52%).

Tabelle. Die fünf wichtigsten in Klagen involvierten Fachgebiete

Spezialität % In einer Klage genannt
Generelle Operation 85
Urologie 84
HNO-Heilkunde 83
Ob-Gyn / Frauengesundheit 83
Fachchirurgie 80

"Zumindest in Bezug auf Operationen und Geburtshilfe gibt es in der Regel ein bestimmtes Ereignis, das an einem Tag auftritt, und es ist sehr einfach und viel genauer zu bewerten als bei einer zweimonatigen Krankenhausaufnahme, bei der Sie versuchen, genau zu bestimmen, wann das passiert." Der Pflegestandard weicht davon ab ", kommentierte Michael T. Miller, Rechtsanwalt bei Smith Haughey Rice & Roegge in Ann Arbor, Michigan, die Komplexität der Fälle.

Ergebnisse von Klagen

Nur 3% der Angeklagten gaben an, der Fall sei vor Gericht gegangen und der Richter oder die Jury hätten sich gegen sie entschieden. Dieser Prozentsatz war in den letzten 6 Jahren stabil.

In einem Drittel der Fälle (33%) berichteten die Ärzte, der Fall sei vor dem Prozess beigelegt worden. In 11% der Fälle wurde die Angelegenheit vor Gericht gestellt und das Urteil fiel zugunsten des Arztes aus.

In Fällen, die zu einer Einigung oder einem Urteil für den Kläger führten, führten 38% zu einer Geldprämie zwischen 100.001 USD und 500.000 USD.

Mehr als die Hälfte der Befragten (52%) gab an, sehr überrascht zu sein, dass sie in einer Klage genannt wurden. 14% waren überhaupt nicht überrascht. Die überwiegende Mehrheit (83%) gab an, die Klage sei unbegründet. 11% waren unsicher; und 6% stimmten zu, dass dies gerechtfertigt war.

"Es gibt eine ganze Reihe von so genannten psychologischen Faktoren, die zur Einreichung einer Klage beitragen können", sagte David S. Szabo, ein Anwalt für die Verteidigung von Kunstfehlern bei Locke Lord, LLP, in Boston, Massachusetts.

Im Allgemeinen ist sich ein Patient ziemlich sicher, dass ein Fehler gemacht wurde, dass die Arzt-Patienten-Beziehung zusammengebrochen ist und dass das produktive Gespräch beendet wurde, sagte er.

Viele Krankenhäuser und große Praxen haben Programme gestartet, in denen Ärzte mit dem Patienten sprechen und sich entschuldigen können. Manchmal wird eine finanzielle Vergütung angeboten. Einige Programme haben gezeigt, dass es erfolgreich ist, einen Rechtsstreit abzuwenden, aber dieser Umfrage zufolge sind die meisten Ärzte von der Idee nicht überzeugt: 82% gaben an, dass es keinen Einfluss auf das Ergebnis gehabt hätte, wenn sie sich entschuldigt hätten.

Wie Medscape Medical News Laut einer landesweiten Einschätzung reduzieren Entschuldigungsgesetze, die in vielen Staaten verabschiedet wurden, weder Rechtsstreitigkeiten noch niedrigere Auszahlungen.

Gründe für Klagen

Wie in den Vorjahren war das Fehlen einer Diagnose oder eine Verzögerung der Diagnose der Hauptgrund für Klagen. Ein Drittel der Angeklagten (33%) gab an, dies sei die Grundlage. Am zweithöchsten waren Komplikationen bei der chirurgischen Behandlung (29%), gefolgt von einem schlechten Ergebnis oder einem schlechten Krankheitsverlauf (26%).

Unabhängig vom Grund gaben die Ärzte an, dass sie viel Zeit für die Sammlung von Aufzeichnungen, die Teilnahme an Aussagen und das Gespräch mit Anwälten aufgewendet hatten. 42 Prozent der Angeklagten gaben an, mehr als 40 Stunden für ihre Verteidigung aufgewendet zu haben. Die häufigste Dauer der Klagen betrug 1 bis 2 Jahre, wie 40% der verklagten Ärzte angaben.

Auf die Frage, was nach der Klage passiert sei, gab fast die Hälfte (49%) an, dass sich das Ergebnis nicht geändert habe. Die zweithäufigste Reaktion nach der Tortur war ein Vertrauensverlust bei den Patienten, wie 25% der Befragten angaben, sie hätten auch damit begonnen, die Patienten anders zu behandeln.

Ein Gastroenterologe, der auf die Umfrage antwortete, sagte: "Die Klage war ständig in meinen Gedanken. Ich fürchtete, jeden Patienten zu sehen und dachte, dass dies der nächste sein wird, der verklagt wird."

Die überwiegende Mehrheit der Ärzte ist gegen Behandlungsfehler versichert (94%), und in mehr als der Hälfte der Fälle (59%) hat der Versicherer sie dazu ermutigt oder aufgefordert, sich vor dem Verfahren niederzulassen. Diese Zahl hat sich von 50% im Jahr 2013 erhöht.

"Wenn ein Arzt spürt, dass er oder sie zu einer Meinungsverschiedenheit mit dem Versicherer in Bezug auf die Abrechnung kommt, sollte er wahrscheinlich ein wenig Zeit investieren, um sich persönlich mit dem Fall zu befassen", sagt Szabo.

Folgen Sie Medscape auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube



Induzierung der Arbeitssicherheit bei Spätschwangerschaften


Von Robert Preidt
HealthDay Reporter

DONNERSTAG, 21. November 2019 (HealthDay News) – Laut einer neuen Studie ist das Risiko eines Neugeborenensterbens bei Spätschwangerschaften möglicherweise geringer, wenn die Wehen nicht abwarten, sondern induziert werden.

Es wird allgemein angenommen, dass Mütter und Babys ab der 42. Schwangerschaftswoche ein erhöhtes Risiko für Probleme haben. (Eine Schwangerschaft mit normaler Dauer beträgt 40 Wochen.) Einige Studien haben gezeigt, dass die Einleitung von Wehen in oder nach 41 Wochen diese Risiken verringert, es besteht jedoch kein Konsens darüber, dass gesunde Schwangerschaften, die länger als 41 Wochen dauern, gemäß Hintergrundinformationen zu der Studie behandelt werden .

Die Forscher wurden von Ulla-Britt Wennerholm, Professorin für Geburtshilfe und Gynäkologie an der schwedischen Sahlgrenska-Akademie der Universität Göteborg, geleitet. Sie untersuchten mehr als 2.700 schwedische Frauen im Durchschnittsalter von 31 Jahren mit einer unkomplizierten, einmaligen Schwangerschaft. Sie wurden nach dem Zufallsprinzip nach 41 Wochen der induzierten Wehen zugewiesen oder warten (erwartete Behandlung), bis sie nach 42 Wochen der induzierten Wehen zugeführt wurden, falls erforderlich.

Die Sterberaten und Komplikationen wie Atemprobleme, Lungenentzündung und Sepsis unterschieden sich statistisch nicht zwischen den beiden Gruppen: 2,4% in der Gruppe der induzierten Arbeitskräfte und 2,2% in der Gruppe der abwartenden Patienten.

Andere Ergebnisse, wie die Geburt eines Kaiserschnitts und der Gesundheitszustand der Mütter nach der Entbindung, waren laut der in der Zeitschrift veröffentlichten Studie in beiden Gruppen ähnlich BMJ.

Es stellte sich jedoch heraus, dass sechs Babys in der Wartegruppe starben, während in der Gruppe der induzierten Arbeitskräfte keine starben, was zu einem frühen Abbruch der Studie führte. Für alle 230 Frauen, die nach 41 Wochen induziert wurden, würde ein Neugeborenen-Tod verhindert, folgerten die Forscher.

Sie sagten, Frauen mit Risikoschwangerschaften sollten "über das Risikoprofil der Einleitung von Wehen im Vergleich zum erwarteten Management informiert werden und die Einleitung von Wehen spätestens nach 41 vollen Wochen anbieten. Dies könnte eine (von wenigen) Maßnahmen sein, die die Totgeburt verringern."

Die Einweisung in die Arbeit mit 41 Wochen "sieht nach einer sichereren Option für Frauen und ihre Babys aus", schrieben Sara Kenyon, Professorin an der Universität Birmingham in England, und Kollegen in einem begleitenden Leitartikel.

Laut den Redaktionsautoren ist es wichtig, schwangeren Frauen die Wahl zu lassen. "Klare Informationen über die verfügbaren Optionen sollten für alle schwangeren Frauen zugänglich sein, damit sie fundierte und zeitnahe Entscheidungen treffen können", schrieben sie.

WebMD News vom HealthDay

Quellen

QUELLE:BMJ, Pressemitteilung, 20. November 2019



Copyright © 2013-2018 HealthDay. Alle Rechte vorbehalten.



Mayzent vs. Glatopa Prescription Treatment für Multiple Sklerose: Unterschiede und Nebenwirkungen


Sind Mayzent und Glatopa dasselbe?

Mayzent (Siponimod) und Glatopa (Glatirameracetat-Injektion) werden zur Behandlung von rezidivierenden Formen der Multiplen Sklerose (MS) angewendet.

Glatopa ist eine generische Version von Copaxone.

Mayzent und Glatopa gehören verschiedenen Wirkstoffklassen an. Mayzent ist ein Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Modulator und Glatopa ist ein Immunmodulator.

Nebenwirkungen von Mayzent, die sich von Glatopa unterscheiden, sind Kopfschmerzen, Bluthochdruck (Hypertonie), erhöhte Lebertransaminase, Stürze, Schmerzen und Schwellungen an den Extremitäten, Übelkeit, Schwindel, Durchfall und langsame Herzfrequenz.

Zu den Nebenwirkungen von Glatopa, die sich von Mayzent unterscheiden, gehören Reaktionen an der Injektionsstelle, Hautrötung, Hautausschlag, Nesselsucht, Benommenheit, Erröten, Herzklopfen, Angstzustände, Verdauungsstörungen, Halsverengung und Brustschmerzen.

Mayzent kann mit Lebendimpfstoffen, Krebsmedikamenten, immunmodulierenden Arzneimitteln, immunsuppressiven Therapien, Antiarrhythmika, QT-verlängernden Arzneimitteln, Kalziumkanalblockern, anderen Arzneimitteln, die die Herzfrequenz senken können, Betablockern, Fluconazol, Rifampin, Carbamazepin, Modafinil oder Efavirenz.

Glatopa kann mit anderen Medikamenten interagieren.

Was sind mögliche Nebenwirkungen von Mayzent?

Häufige Nebenwirkungen von Mayzent sind:

  • Kopfschmerzen,
  • Bluthochdruck (Hypertonie),
  • erhöhte Transaminase,
  • Stürze,
  • Schwellung der Extremitäten,
  • Übelkeit,
  • Schwindel,
  • Durchfall,
  • langsame Herzfrequenz und
  • Schmerzen in den Extremitäten

Was sind mögliche Nebenwirkungen von Glatopa?

Häufige Nebenwirkungen von Glatopa sind:

  • Kopfschmerzen,
  • müdes gefühl,
  • Grippe,
  • verstopfte Nase,
  • Schmerzen der Nebenhöhlen,
  • Durchfall,
  • Rückenschmerzen,
  • Erhöhungen der Lebertransaminase und
  • Husten.

Glatopa kann die Fähigkeit Ihres Immunsystems beeinträchtigen, eine Infektion zu bekämpfen, während Sie das Medikament einnehmen und für 2 Monate nach Ihrer letzten Dosis. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie Anzeichen einer Infektion entwickeln, wie z.

  • anhaltender Husten oder Halsschmerzen,
  • Schwierigkeiten beim Atmen,
  • Fieber,
  • Schüttelfrost oder
  • Erkältungs- / Grippesymptome.

Was ist Mayzent?

Mayzent (Siponimod) ist ein Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Modulator, der zur Behandlung von rezidivierenden Formen der Multiplen Sklerose (MS), einschließlich des klinisch isolierten Syndroms, der rezidivierenden remittierenden Krankheit und der aktiven sekundären progressiven Krankheit bei Erwachsenen angewendet wird.

Was ist Glatopa?

Glatopa (Fingolimod) ist ein Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Modulator, der zur Behandlung von Patienten mit rezidivierenden Formen der Multiplen Sklerose (MS) angewendet wird, um die Häufigkeit von Exazerbationen zu verringern und die körperliche Behinderung zu verzögern.



Bakterien in Ihrer Nehrung könnten eine Rolle bei Herzerkrankungen spielen


News Picture: AHA News: Bakterien in Ihrer Nehrung könnten eine Rolle bei Herzerkrankungen spielen

DIENSTAG, 19. November 2019 (American Heart Association News) – Laut einer kleinen Studie scheinen sich Bakterien im Speichel von Menschen mit verstopften Arterien von denen gesunder Menschen zu unterscheiden. Der Befund, der die Tür für neue Strategien zur Bekämpfung von Herzkrankheiten öffnen könnte.

Die vorläufige Studie, die diese Woche im Rahmen der Scientific Sessions der American Heart Association vorgestellt wurde, geht auf frühere Untersuchungen zurück, in denen nachgewiesen wurde, dass orale Bakterien mit Arteriosklerose, Fettablagerungen, die die Arterien verstopfen und das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle erhöhen, in Verbindung stehen.

Andere Studien haben gezeigt, dass Bakterien im Darm die Herzgesundheit beeinflussen. Die Forscher der neuen Studie wollten herausfinden, ob auch Bakterien im Mund eine Rolle für die kardiovaskuläre Gesundheit spielen könnten.

Sie nahmen Speichelproben von 39 älteren Japanern mit Arteriosklerose und verglichen die Ergebnisse mit einer Gruppe ohne die Bedingung. Die Forscher stellten fest, dass sich die Bakterien im Speichel der Betroffenen signifikant unterschieden.

"Die Studie belegt die Bedeutung der Mund- und Darmflora", sagte der leitende Forscher der Studie, Dr. Masaaki Hoshiga, Professor für Kardiologie am Osaka Medical College in Japan. "Es weist auf das Potenzial von Speichelmikrobiota als Biomarker für atherosklerotische Erkrankungen hin … und sendet eine Nachricht an Ärzte bezüglich der Bedeutung der Mundpflege."

Laut Hoshiga war die Studie aufgrund ihrer geringen Größe begrenzt, und es ist unklar, warum sich Speichelbakterien bei Menschen mit Arteriosklerose unterscheiden würden. Er forderte zukünftige Forschungen, die genau klären können, wie sich Bakterien im Mund auf Herzkrankheiten auswirken.

Der Herz-Kreislauf-Forscher und Molekulargenetiker Hooman Allayee sagte, diese Art von Studie sei noch nicht weit verbreitet.

"Es eröffnet ein neues Forschungsgebiet, das zu etwas Wichtigem führen könnte", sagte Allayee, Professor für Präventivmedizin und Biochemie und Molekulare Medizin an der Keck School of Medicine der University of Southern California. Er war nicht an der Studie beteiligt.

Trotzdem, so Allayee, sei die Quantifizierung jeder Art von Bakterien auch mit modernen Gentechniken immer noch "sehr schwierig" – zum Teil, weil die Menschen so unterschiedliche Diäten zu sich nehmen, die sich auf Bakterien auswirken können.

"Man braucht wirklich große Stichproben, um sich über das Rauschen hinwegzusetzen", sagte er.

Die Studie fördere jedoch die Möglichkeit, dass Speichelbakterien in den Darm wandern und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beeinflussen könnten.

Wenn diese neuesten Ergebnisse an anderer Stelle wiederholt werden, könnte dies zu Medikamenten oder Änderungen des Lebensstils führen, um das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verringern, ähnlich wie Menschen mit hohem Cholesterinspiegel Medikamente einnehmen, um ihr Risiko zu senken, sagte Allayee.

"Gibt es eine Möglichkeit, die Bakterien abzutöten, die Herzkrankheiten fördern? Es ist ein neuartiges Konzept."

Das beste zukünftige Szenario, sagte er, wäre es, problematische Speichelbakterien ohne Pille loszuwerden.

"Wenn all dies bestätigt ist, stellen Sie sich eine Behandlung vor, die nicht einmal in Ihren Körper eindringen müsste, wie eine Mundspülung, die bestimmte Bakterien abtötet, und dann spucken Sie einfach aus", sagte er. "Das ist eine ultimative Behandlung, aber wäre es nicht großartig?"

MedicalNews
Die American Heart Association News berichten über die Gesundheit von Herz und Gehirn. Nicht alle in dieser Geschichte geäußerten Ansichten spiegeln die offizielle Position der American Heart Association wider. Das Urheberrecht liegt bei der American Heart Association, Inc., und alle Rechte bleiben vorbehalten. Wenn Sie Fragen oder Kommentare zu dieser Geschichte haben, senden Sie bitte eine E-Mail (E-Mail geschützt)





DIASHOW

Herzkrankheit: Ursachen eines Herzinfarkts
Siehe Diashow