Die lang erwartete Chat-App von TikTok-Besitzer ByteDance ist da – TechCrunch


In WeChat China, gibt es keinen Mangel an Herausforderern, die behaupten, eine alternative soziale Erfahrung zu schaffen. Die neueste Kreation stammt von ByteDance, dem weltweit wertvollsten Start-up und Betreiber von TikTok, der Video-App, die in den letzten Quartalen den iOS App Store durchweg anführte.

Das neue Angebot heißt Feiliao (飞 飞) oder auf Englisch Flipchat, eine Mischung aus Instant Messenger und interessenbezogenen Foren. Derzeit ist es sowohl für iOS als auch für Android verfügbar. Es kam nur vier Monate, nachdem Bytedance seine video-fokussierte Chat-App Duoshan auf einer lebhaften Presseveranstaltung vorstellte.

Screenshots von Feiliao / Bildquelle: Feiliao

Einige nennen Feiliao bereits einen WeChat-Herausforderer, doch ein genauerer Blick zeigt, dass es sich um einen Nischenbedarf handelt. WeChat ist für sich genommen die Anlaufstelle für die tägliche Kommunikation und erleichtert nicht nur Zahlungen, das Abholen von Autos, die Zustellung von Lebensmitteln und andere Arten der Annehmlichkeit.

Feiliao, was wörtlich übersetzt „Fliegen-Chat“ bedeutet, ermutigt Benutzer, Foren und Chat-Gruppen zu erstellen, die sich auf ihre Vorlieben und Hobbys konzentrieren. Wie seine App-Beschreibung schreibt:

Feiliao ist eine interessenbasierte Social App. Hier finden Sie das Vertraute [features of] Chats und Videoanrufe. Außerdem lernen Sie neue Freunde kennen und erfahren, was Spaß macht. Teile dein tägliches Leben in deinem Feed und interagiere mit engen Freunden.

Feiliao "ist ein offenes soziales Produkt", sagte ByteDance in einer Erklärung an TechCrunch. "Wir hoffen, dass Feiliao Menschen mit den gleichen Interessen zusammenbringt und das Leben der Menschen abwechslungsreicher und interessanter macht."

Es ist unklar, was Feiliao unter "offen" versteht, aber eine Tür ist bereits geschlossen. Wie erwartet gibt es keine direkte Möglichkeit, die WeChat-Profile und Freundeverbindungen von Personen an Feiliao zu übertragen, und es gibt keine Möglichkeit, sich über die Tencent-App anzumelden. Ab Montagmorgen können keine Links zu Feiliao auf WeChat geöffnet werden, bei dem kürzlich 1,1 Milliarden aktive Benutzer pro Monat registriert wurden.

Auf der anderen Seite ermöglicht Alibaba, Tencents langjähriger Feind, Feiliaos Zahlungsfunktion über Alipay digitale Geldbörse. Alibaba ist auch eine Partnerschaft mit Bytedance eingegangen, insbesondere mit TikTok Chinesische Version Douyin, in der bestimmte Benutzer Waren über Taobao-Läden verkaufen können.

Insgesamt erinnert Flipchat eher an eine andere blühende soziale App – Jike mit Tencent-Unterstützung – als an WeChat. Mit Jike (ausgesprochen "gee-keh") können Menschen Inhalte entdecken und sich anhand verschiedener Themen miteinander verbinden. Damit ist es eines der engsten Gegenstücke zu Reddit in China.

Jikes CEO Wa Nen ist auf Feiliao aufmerksam geworden und kommentiert mit dem Emoji seinen Jike-Feed und sagt nichts weiter.

Screenshot von Jike CEO Wa Ren kommentiert Feiliao

"Meiner Ansicht nach [Feiliao] ist ein Produkt, das in „Communities“ verankert ist, z. B. Gruppen für Hobbys, wichtige Meinungsbildner / Prominente, Leute aus derselben Stadt und Ehemalige “, sagte ein Produktmanager eines chinesischen Startups von Unternehmenssoftware nach dem Testen der App zu TechCrunch.

Obwohl Feiliao WeChat nicht direkt aufgreift, besteht kaum ein Zweifel daran, dass sich der Kampf zwischen Bytedance und Tencent gewaltig verschärft hat, da die App-Armee des ehemaligen Unternehmens mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Laut einem neuen Bericht des Forschungsunternehmens Questmobile entfielen auf ByteDance im März 11,3 Prozent der chinesischen Nutzer, die insgesamt mehr als 100 Millionen MAUs für "Riesen-Apps" ausgegeben hatten, verglichen mit 8,2 Prozent im Vorjahr. Der von Tencent kontrollierte Prozentsatz lag im März bei 43,8 Prozent nach 47,5 Prozent, während der verbleibende Anteil, aufgeteilt auf Alibaba, Baidu und andere, im vergangenen Jahr nur geringfügig von 44,3 Prozent auf 44,9 Prozent stieg.

Google bricht mit Huawei ab und blockiert es für Android-Apps und -Dienste



In einer überraschenden Folge von Wochenendnachrichten, die erhebliche Auswirkungen auf den Smartphone-Markt haben könnten, Reuters berichtet, dass "Google das Geschäft mit Huawei eingestellt hat, für das die Übertragung von Hardware, Software und technischen Diensten erforderlich ist, mit Ausnahme derjenigen, die über Open Source-Lizenzen öffentlich verfügbar sind."

Übersetzung: Huawei kann keine Vollversion von Android mehr implementieren, wodurch der Zugriff auf Google-Dienste und mehr verloren geht. Stattdessen dürfen nur die Open Source-Komponenten von Android verwendet werden. Das heißt, kein Google Play Store, kein Google Mail, kein YouTube – zumindest nicht ohne große Problemumgehungen. Dies betrifft vermutlich zukünftige Geräte. Es ist nicht klar, welche Auswirkungen dies auf die aktuellen haben wird.

Der Rand hat da die bestätigt Reuters Bericht. Wenn die Trennung dauerhaft ist, könnte dies einen schweren Schlag für die Zukunft des Huawei-Smartphones außerhalb Chinas bedeuten.

Der Schritt folgt dem Verdacht der USA, dass Huawei eine Beziehung zum chinesischen Geheimdienst unterhält Anklage für den Diebstahl von US-Technologie und den Höhepunkt mit der Trump-Administration, die das Unternehmen diese Woche auf eine schwarze Liste gesetzt hat. Dies hat Huawei effektiv daran gehindert, mit amerikanischen Unternehmen wie Qualcomm Geschäfte zu machenIntelund natürlich Google – daher der heutige Bericht.

Obwohl diese Unternehmen Amerikaner sind, sind die Auswirkungen global – Huawei kann keine Komponenten und Software dieser Unternehmen weltweit verwenden. Smartphones haben in China in der Regel keinen Zugriff auf Google-Dienste, sind jedoch praktisch überall ein wesentlicher Bestandteil des Android-Erlebnisses. Ohne den Play Store könnten die Verkäufe von Huawei außerhalb seines Heimatlandes dramatisch leiden.

Es ist unwahrscheinlich, dass Huawei leise untergeht, und es wird wahrscheinlich die Platzierung auf der schwarzen Liste und den Widerruf von Google in Frage stellen. Es ist auch unklar, wie dauerhaft das Verbot ist.

Letztes Jahr wurde ZTE von den USA aus ähnlichen Gründen auf die schwarze Liste gesetzt – dieses Verbot dauerte nur von April bis Juli. Obwohl das Huawei-Verbot Druck auf China ausübt und US-amerikanische Unternehmen daran hindert, mit den Weltkonzernen Geschäfte zu machen zweitgrößter Smartphone-Hersteller könnte ihr Endergebnis auch verletzen. Trump trifft sich nächsten Monat in Japan mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping. Das Huawei-Verbot könnte als Hebel für diese Begegnung gedacht sein.

Vor weniger als vier Jahren haben Google und Huawei so eng zusammengearbeitet, um das Nexus 6P zu entwickeln. Wir haben Google und Huawei um einen Kommentar zu den Auswirkungen auf zukünftige und aktuelle Geräte gebeten.


auf Reuters

OpenFin sammelt 17 Millionen US-Dollar für das Finanz-Betriebssystem TechCrunch


OpenFin, das Unternehmen, das das Betriebssystem für die Finanzdienstleistungsbranche bereitstellen möchte, hat im Rahmen einer von Wells Fargo angeführten Series C-Runde mit Beteiligung von Barclays und bestehenden Investoren, darunter Bain Capital Ventures, JP Morgan und Pivot Investment Partners, Finanzmittel in Höhe von 17 Mio. USD aufgebracht . Zu den früheren Anlegern von OpenFin zählen auch DRW Venture Capital, Euclid Opportunities und NYCA Partners.

Vergleicht sich mit dem "OS of Finance" OpenFin Ziel ist es, die Betriebsschicht zu sein, auf der die von Finanzdienstleistungsunternehmen verwendeten Anwendungen wie iOS oder Android für Ihr Smartphone erstellt und gestartet werden.

Das OpenFin-Betriebssystem bietet drei Schlüssellösungen, die in der Finanzdienstleistungsbranche bisher noch nicht auf Ihrem Mobiltelefon vorhanden waren: einfachere Bereitstellung von Apps für Endbenutzer, schnelle Sicherheitsgarantien für Anwendungen und Interoperabilität.

Händler, Analysten und andere Finanzdienstleistungsmitarbeiter verwenden häufig mehrere separate Plattformen gleichzeitig, um Informationen zu beschaffen und schnell mehrere Transaktionen auszuführen. In der Vergangenheit haben die von Finanzdienstleistern verwendeten Desktop-Anwendungen – wie Handelsplattformen, Datenlösungen oder Risikoanalysen – jedoch nicht miteinander kommuniziert. Funktionen, die in einer Anwendung ausgeführt wurden, wurden in externen Anwendungen nicht erkannt oder widergespiegelt.

„Auf meinem Handy kann ich in meiner Kalender-App auf eine Adresse tippen, wodurch Google Maps geöffnet wird. Vielleicht buche ich bei Google Maps einen Uber . Von Uber aus teile ich meinen Echtzeitstandort in Nachrichten mit meinen Freunden. Das sind vier verschiedene Apps, die auf meinem Handy zusammenarbeiten “, erklärte OpenFin-CEO und Mitbegründer Mazy Dar TechCrunch. Diese funktionsübergreifende Funktionalität hat in Finanzdienstleistungen lange gefehlt.

Infolgedessen können Mitarbeiter wertvolle Zeit verlieren – was in der Welt der Finanzdienstleistungen häufig Geld kostet -, da sie mit mehreren Bildschirmen jonglieren und sich wiederholende Prozesse in verschiedenen Anwendungen ausführen.

Darüber hinaus haben Großbanken, institutionelle Investoren und andere Finanzunternehmen traditionell nativ installierte Anwendungen in langwierigen Prozessen implementiert, die oft Monate in Anspruch nehmen. Dabei wurden langwierige Paketierungs- und Sicherheitsprüfungen durchgeführt, die letztendlich nicht verhindern, dass die Software tatsächlich auf das lokale System zugreift.

OpenFin CEO und Mitbegründer Mazy Dar (Bild via OpenFin)

Als ehemalige Analysten und Händler bei großen Finanzinstituten haben Dar und sein Mitbegründer Chuck Doerr (jetzt Präsident und COO von OpenFin) diese Hauptprobleme erkannt und beschlossen, eine gemeinsame Plattform zu schaffen, die funktionsübergreifende und sofortige Bereitstellung ermöglicht. Und da Apps auf OpenFin nicht auf lokale Dateisysteme zugreifen können, können Banken die Sicherheit besser gewährleisten und langwierige, aber ineffektive Sicherheitsüberprüfungsprozesse vermeiden.

Und das von OpenFin angebotene Wertversprechen scheint ziemlich überzeugend zu sein. OpenFin kann auf eine beeindruckende Anzahl von Kunden verweisen, die seine Plattform nutzen, darunter mehr als 1.500 große Finanzunternehmen, fast 40 führende Anbieter und 15 der 20 größten Banken der Welt.

Auf dem Betriebssystem wurden mehr als 1.000 Anwendungen erstellt, wobei OpenFin jetzt auf mehr als 200.000 Desktops bereitgestellt wird – ein bemerkenswerter Meilenstein, da das beliebte Bloomberg-Terminal, das von Finanzinstituten und Wertpapierfirmen überall verwendet wird, auf rund 300.000 Desktops bereitgestellt wird .

Seit der Ausweitung der Serie B im Februar 2017 haben sich die Bereitstellungen von OpenFin mehr als verdoppelt. Die Mitarbeiterzahl des Unternehmens hat sich verdoppelt und die Präsenz in Europa verdreifacht. Anfang dieses Jahres startete OpenFin auch die OpenFin Cloud Services-Plattform, mit der Finanzunternehmen ihre eigenen lokalen App-Stores für Mitarbeiter und Kunden eröffnen können, ohne eine einzige Codezeile zu schreiben.

Bisher hat OpenFin insgesamt 40 Millionen US-Dollar an Risikofinanzierungen aufgebracht und plant, das Kapital aus der letzten Runde für zusätzliche Einstellungen zu verwenden und seine Präsenz auf weitere Desktops auf der ganzen Welt auszudehnen. Langfristig hofft OpenFin, die entscheidende Betriebsinfrastruktur zu werden, auf der alle Entwickler von Finanzanwendungen Innovationen entwickeln.

"Apfel und Googles mobile Betriebssysteme und App Stores haben mehr als eine Million Apps ermöglicht, die unser Leben grundlegend verändert haben “, sagte Dar. "OpenFin OS und unsere neuen App Store-Services ermöglichen die nächste Generation von Desktop-Apps, die unsere Arbeitsweise bei Finanzdienstleistungen verändern."

GetYourGuide sammelt 484 Millionen US-Dollar und übergibt 25 Millionen Tickets, die über die App für touristische Aktivitäten – TechCrunch – verkauft werden


Während wir in die Sommersaison für Touristen einsteigen, hat ein Unternehmen, das bereit ist, daraus Kapital zu schlagen, eine riesige Finanzierungsrunde eingeworben. GetYourGuide – ein Berliner Startup, das einen beliebten Marktplatz für Entdecker und Bucher von Sightseeing-Touren, Tickets für Attraktionen und andere Erlebnisse auf der ganzen Welt geschaffen hat – gibt heute bekannt, dass es 484 Millionen US-Dollar gesammelt hat, eine Finanzierungsrunde der Serie E, die katapultiert wird seine Bewertung über der Marke von 1 Milliarde Dollar.

Die Finanzierung ist aus mehreren Gründen ein Meilenstein. GetYourGuide Dies sei die bislang höchste Finanzierungsrunde für ein Unternehmen im Bereich „Reiseerlebnisse“ (Touren und andere Aktivitäten) – ein Markt, dessen Wert in diesem Jahr auf 150 Milliarden US-Dollar geschätzt wird und der 2020 auf 183 Milliarden US-Dollar ansteigt. Und diese Serie E ist auch eine der größten Wachstumsrunden aller europäischen Startups.

Das Unternehmen hat inzwischen 25 Millionen Tickets für Touren, Attraktionen und andere Erlebnisse verkauft und verfügt über einen aktuellen Katalog mit rund 50.000 angebotenen Erlebnissen. Dies ist ein Zeichen für ein starkes Wachstum: Im Jahr 2017 wurden 10 Millionen Tickets verkauft, und die zuletzt gemeldete Katalognummer betrug 35.000. Sie wird die Mittel nutzen, um mehr eigene Tour-Erlebnisse mit „Originals“ aufzubauen, die inzwischen die Marke von 40.000 verkauften Tickets überschritten haben, und um weitere Aktivitäten in Asien und den USA, zwei schnell wachsenden Märkten für das Startup, aufzubauen .

Die Finanzierung wird von SoftBank geleitet, Über den Vision Fund nehmen unter anderem Temasek, Lakestar, Heartcore Capital (ehemals Sunstone Capital) und Swisscanto Invest teil. (Swisscanto ist Teil der Zürcher Kantonalbank: GetYourGuide wurde ursprünglich in Zürich gegründet, wo die Gründer studiert hatten, und betreibt dort noch einige Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten.) Das Unternehmen hat inzwischen weit über 600 Millionen US-Dollar gesammelt.

Es ist bemerkenswert, wie die SoftBank, die nach interessanten Möglichkeiten sucht, um ihren 100-Milliarden-Dollar-Superfonds zu investieren, in Deutschland einen Gang aufbaut, um einige der größeren Tech-Player zu erschließen, die aus diesem heute größten Markt hervorgegangen sind in Europa. Andere große Projekte haben 460 Millionen Euro für Auto1 und 900 Millionen Euro für den Zahlungsanbieter Wirecard aufgewendet. Andere Unternehmen, die es unterstützt hat, wie das Hotelunternehmen Oyo aus Indien, nutzen seine Mittel, um in Europa einzudringen (und kaufen dabei deutsche Unternehmen).

In den letzten Monaten gab es Berichte, dass GetYouGuide dabei war, zwischen 300 und über 500 Millionen US-Dollar zu sammeln. Ende April wurde uns von Quellen mitgeteilt, dass die Runde noch nicht zu Ende war und die in den Medien veröffentlichten Zahlen bis dahin ungenau waren, obwohl wir feststellten, dass SoftBank tatsächlich an der Runde beteiligt war.

Die Bewertung in dieser Runde wird nicht bekannt gegeben, aber CEO Johannes Reck (der die App gemeinsam mit Martin Sieber, Pascal Mathis, Tobias Rein und Tao Tao gründete) sagte in einem Interview mit TechCrunch, dass es definitiv "jetzt ein Einhorn" sei – was bedeutet, dass seine Bewertung die Marke von 1 Milliarde Dollar überschritten hatte. Im letzten Monat ging das Gerücht um, dass die Bewertung von GetYourGuide bis zu 1,6 Mrd. EUR (1,78 Mrd. USD) betrug, aber ich konnte diese Zahl noch nicht eindeutig bestätigen.

Vom Hüftersatz bis zum Hipster

Das Wachstum von GetYourGuide – und das Interesse der Anleger – hat den Aufstieg neuer Plattformen wie Airbnb genau verfolgt Das hat das Gesicht verändert, wie wir reisen und was wir tun, wenn wir irgendwo ankommen. Wir sind weit über die Tage des Besuchs eines Reisebüros hinausgegangen, das alles bucht, vom Flug über das Hotel bis hin zu all Ihren Aktivitäten, wenn Sie von ihr oder ihm auf der anderen Seite eines Schreibtisches sitzen. Jetzt haben wir mit einem Fingertipp oder einem Mausklick Tausende von Möglichkeiten.

GetYourGuide sieht darin eine interessante Gelegenheit, den Aktivitätsaspekt des Tourismus zu überdenken. Reisepakete und andere hoch organisierte Reiseerlebnisse werden oft mit älteren Menschen oder mit Familien in Verbindung gebracht – im Wesentlichen mit Menschen, die mehr Berechenbarkeit benötigen, wenn sie nicht zu Hause sind.

Reck merkte an, dass die ersten Nutzer von GetYourGuide im Jahr 2010 genau diejenigen waren – oder zumindest diejenigen, die eher dazu neigten, zunächst digitale Plattformen zu nutzen: Die Bevölkerungsgruppe, sagte er, sei zwischen 40 und 50 Jahre alt und höchstwahrscheinlich mit der Familie unterwegs.

Das ist eine Sache, die sich wirklich geändert hat, nicht zuletzt aufgrund von GetYourGuide. GetYourGuide hat das Buchen von Erlebnissen für Handys zum Kinderspiel gemacht und sich in die Kultur des Machens und Zeigens eingearbeitet, die den Aufstieg der sozialen Medien vorangetrieben hat.

"Sie wollen Dinge tun, etwas auf Instagram posten", sagte er. Das Durchschnittsalter eines GetYourGuide-Benutzers liegt derzeit bei 25 bis 40 Jahren.

Dies hat sich sogar zu dem entwickelt, was GetYourGuide den Benutzern bietet. "Beim Irgendwann kamen die Mitarbeiter in Asien auf die Idee, eine "GetYourGuide Instagram Tour of Bali" zu erstellen. Das hat sich wirklich gelohnt, und jetzt ist dies die Nummer eins in der Region. "Seitdem wurde das Konzept auf 50 Reiseziele ausgeweitet.

Nicht zufällig gibt das Unternehmen heute auch bekannt, dass Ameet Ranadive als erster Chief Product Officer des Unternehmens beitritt. Ranadive kommt von Instagram, wo er das Well-being-Produktteam (das Gesundheits- und Sicherheitsteam des Unternehmens) leitete. Er war außerdem VP und GM von Revenue Product bei Twitter. Nils Chrestin wird auch CFO, nachdem er kürzlich bei der von Rocket Internet gegründeten Global Fashion Group gearbeitet hat.

Das hat GetYourGuide auch zu dem Schluss gebracht, dass es noch einige Möglichkeiten gibt, sein Modell und seinen Anwendungsbereich weiterzuentwickeln und sich auf längere Besichtigungstouren auszudehnen, die über ein- oder zweistündige Touren zu Tagesausflügen und sogar Erlebnissen über Nacht hinausgehen.

Da es weiterhin mit einigen dieser Angebote spielt, spielt es zunehmend auch eine direktere Rolle beim Branding und der Bereitstellung der Inhalte. Ursprünglich wurden alle Tickets und Touren von Dritten auf GetYourGuide veröffentlicht. GetYourGuide erstellt nun mehr von dem, was Reck als "Originale" bezeichnet – was möglicherweise in Zusammenarbeit mit anderen entwickelt wird, aber letztendlich als eigener Erstanbieterinhalt behandelt wird. (Diese Instagram-Tour war eines dieser Originale.)

Es ist anzumerken, dass andere sich dem gleichen Modell der "Erlebnisse" nähern, das den Kern des GetYourGuide-Geschäfts ausmacht: Airbnb hat begonnen, Erfahrungen zu verkaufen, um zu diversifizieren, wie es Einnahmen erzielt, und seine Kontaktpunkte mit Gästen über einfache Buchungen von Unterkünften hinaus zu erweitern. Inzwischen befasst sich täglich Pionier Groupon hat sich auch als Ziel für den Einkauf von „Erlebnissen“ positioniert, um Rückgänge in anderen Geschäftsbereichen auszugleichen. In ähnlicher Weise üben Reiseportale, die regelmäßig Flugtickets verkaufen, standardmäßig mehr Aktivitäten auf Sie aus.

Reck wies darauf hin, dass der Geschäftsbereich, in dem GetYourGuide tätig ist, für diese Akteure immer attraktiver wird, da andere Aspekte der Reisebranche immer wichtiger werden. In der Tat können Sie Dutzende von Websites besuchen, um die Preise für Flugtickets zu vergleichen, und wenn Sie flexibel sind, können Sie in letzter Minute noch mehr Schnäppchen machen. Und der Aufstieg mehrerer Plattformen im Airbnb-Stil, die Privatunterkünfte anbieten, hat den Wettbewerb unter den Anbietern dieser Plattformen – und auch unter den Hotels – zunehmend verschärft.

All dies hinterlässt zumindest vorerst Erfahrungen als den Ort, an dem sich diese Unternehmen von der Masse abheben können. Reck ist der Ansicht, dass eine Fokussierung darauf jedoch bedeutet, dass Sie es viel besser machen als Unternehmen, die Erfahrungen auf einer Plattform gesammelt haben, die kein einheimisches Ziel für die Entdeckung oder den Kauf solcher Inhalte oder Produkte ist. (Das bedeutet nicht, dass es keine anderen gibt, die sich nativ mit „Erfahrungen“ aus der Welt der Startups befassen. Klook wird auch von der SoftBank finanziert.)

„Verbraucher, insbesondere Millennials, geben einen zunehmenden Teil ihres verfügbaren Einkommens für Reiseerlebnisse aus. Wir glauben GetYourGuide führt diese seismische Verschiebung an, indem die fragmentierte globale Versorgungsbasis von Reiseveranstaltern konsolidiert und der Zugang für Reisende weltweit modernisiert wird “, sagte Ted Fike, Partner bei SoftBank Investment Advisers, in einer Erklärung. „Diese Kombination erzeugt leistungsstarke Netzwerkeffekte für ihr Geschäft, die ihr starkes Wachstum befeuern. Wir freuen uns, mit ihrem leidenschaftlichen und talentierten Führungsteam zusammenzuarbeiten. “Mit dieser Runde schließt sich Fike dem Vorstand an.

Berichten zufolge stellt Google ausgewählte Geschäfte mit Huawei wegen des US-Verbots TechCrunch ein


Das Huawei-Verbot der Trump-Administration wird mit Sicherheit weitreichende und dauerhafte Auswirkungen auf alle Parteien haben. In der Zwischenzeit, so scheint es, treten einige an der Peripherie Beteiligte leichtfertig in die Hoffnung, auf beiden Seiten keine Brücken abzubrennen. Google hat in seiner Rolle als Anbieter von Android und einer Vielzahl von Apps für den Hersteller von umkämpften Mobiltelefonen eine zufällige Hauptrolle gespielt.

Laut einem neuen Bericht von Reuters hat der US-amerikanische Softwareriese einige Schritte unternommen, um sich zu entwirren. Es wird von unbekannten Quellen berichtet, denen zufolge das Unternehmen alle Geschäfte mit Huawei eingestellt hat, mit Ausnahme derjenigen, für die Open-Source-Lizenzen gelten. Die Liste scheint Updates für Android und beliebte Apps wie Google Mail zu enthalten.

Nach all dem versucht Google immer noch, sich ein Bild davon zu machen, wie es mit der Angelegenheit weitergeht. Auch Huawei prüft die Optionen. Angesichts der Komplexität von Smartphone-Hardware und -Software verwenden Mobiltelefone routinemäßig Komponentenquellen von verschiedenen Standorten. Diese Tatsache hat die Dinge kompliziert, da die Handelsspannungen zugenommen haben und ZTE wegen der Anschuldigungen, das Unternehmen habe gegen die Sanktionen der USA und des Iran verstoßen, besonders hart getroffen.

Huawei hat das Verbot für alle Beteiligten als schlecht eingestuft, war aber weiterhin trotzig und stellte fest, dass es "eigenständig" werden will. Das Unternehmen hat sich zweifellos auf die scheinbar unvermeidliche Zunahme der Handelsspannungen vorbereitet, aber seine Entschlossenheit hat einige Branchen Beobachter sind nicht davon überzeugt, dass es ohne Eingaben von Google oder US-amerikanischen Chipherstellern wie Qualcomm weitergehen kann.

Replex erhält eine Startrunde von 2,45 Millionen US-Dollar, um die Ausgaben für Cloud-Produkte zu verfolgen – TechCrunch


Replex will dabei helfen, die Cloud-Ausgaben zu verfolgen, aber mit einer nativen Wendung der Cloud. Heute wurde eine Startrunde von 2,45 Millionen US-Dollar angekündigt. Das Unternehmen hat zuvor im Jahr 2017 1,68 Millionen US-Dollar für insgesamt 4,15 Millionen US-Dollar aufgebracht.

Da Unternehmen in eine Cloud-Umgebung wechseln und immer schneller wechseln, wird es immer wichtiger, einen Überblick darüber zu erhalten, wie Entwicklungs- und Betriebsteams Ressourcen in der Cloud nutzen. Replex wurde entwickelt, um mehr Einblick in die Ausgaben zu erhalten und die Containerumgebung auf wirtschaftlichste Weise zu optimieren.

Laut Patrick Kirchhoff, CEO und Mitbegründer des Unternehmens, geht es bei dem Produkt darum, die Ausgaben in einem Cloud-Kontext zu steuern. „Mit der Replex-Plattform können Betreiber, Finanz- und IT-Manager sehen, wer was ausgibt. Wir erlauben ihnen dann, Cluster, Pods und Containergrößen in der richtigen Größe zu sortieren, um optimale Ergebnisse zu erzielen, und sie können die Kosten kontrollieren, Rückbuchungen verwalten und suchen [optimal] Kapazität “, erklärte er.

Replex Cloud-Ausgaben-Kontrollfeld

Kontrollpanel für Replex-Cloud-Ausgaben. Screenshot: Replex

Obwohl es eine Vielzahl ähnlicher Cloud-Kostenkontroll-Startups gibt, wurde sein Unternehmen nach Ansicht von Kirchoff speziell für Cloud-Umgebungen entwickelt. Dies ist ein entscheidender Differenzierungsfaktor. „Wir sehen, dass sich die Art und Weise, wie Unternehmen arbeiten, grundlegend geändert hat, da mit der Umstellung auf eine native Cloud-Infrastruktur Teams innerhalb der Geschäftsbereiche nun in der Lage sind, die Infrastruktur selbst bereitzustellen. Zentrale IT-Abteilungen müssen weiterhin die Kosten kontrollieren und diese Ressourcen steuern, aber sie haben nicht mehr die Tools, um dies zu tun, da die vorhandenen Tools auf Architekturen für traditionelle Infrastrukturen und nicht für den Cloud-Native-Ansatz basieren “, sagte er.

Laut Kirchoff neigen Entwickler dazu, zu viel bereitzustellen, um auf der sicheren Seite zu sein. Mit den Daten von Replex können Kunden jedoch den optimalen Betrag für die Bereitstellung für eine bestimmte Arbeitslast ermitteln, mit Entwicklungsteams zusammenarbeiten und auf lange Sicht Geld sparen .

Zu den Investoren in beiden Runden zählen der Entrepreneurs Investment Fund, der eValue, der EnBW New Ventures, der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und der Technologiegruenderfonds Sachsen (TGFS). Das Unternehmen nimmt derzeit am Alchemist Accelerator teil . Die letzte Runde endete im Dezember. Die vorherige im Mai 2017.

Lehrlingsausbildungen sind für die Zukunft Amerikas als wissensbasierte Wirtschaft von entscheidender Bedeutung



In den USA zeichnet sich ein aufregender Trend ab: über eine halbe Million arbeitnehmer nutzen ausbildungen, um wertvolle erfahrungen zu sammeln und einen weg zu einem festen job zu finden. Sie verdienen Geld, während sie wichtige, nachgefragte Fähigkeiten erlernen.

Trotz dieses Fortschritts bleibt ein Stigma bestehen. Seit Generationen herrscht die allgemeine Weisheit, dass ein Hochschulabschluss der beste Weg zum beruflichen Erfolg ist. Lehrstellen gelten als zweitklassige Option für weniger wünschenswerte Arbeitsplätze.

Als Lehrer, Arbeiter, Arbeitgeber und Schüler müssen wir diese Erzählung ändern und die Lehrlingsausbildung als den Weg zum neuer Kragen – oder spezialisierte, kompetenzbasierte – Jobs der Zukunft wie Software-Ingenieure, Datenanalysten und Krankenschwestern, um nur einige zu nennen.

Dies ist kein idealistischer Schritt für eine Verlagerung der Bildungspolitik. Die Realität ist, dass unser Land einen konkreten, nachweisbaren Bedarf an technischen Arbeiten hat. Die Tech-Industrie soll generieren acht Millionen neue Jobs bis 2023 – Jobs, auf die unsere derzeitigen Hochschulabsolventen oft jämmerlich unvorbereitet sind. Code.org Berichte es gibt mehr als 500.000 offene Informatikjobs, aber letztes Jahr haben nur 63.744 Studenten einen Abschluss in Informatik gemacht.

Dieses massive Defizit hat Unternehmen dazu veranlasst, ihre Türen zu öffnen und den Bedarf zu senken, in der Hoffnung, neue Talente zu gewinnen. Globale Technologieführer wie IBM, Google und Apple nicht mehr benötigen Arbeitnehmer, die einen Abschluss von mindestens vier Jahren vorweisen können. Stattdessen bieten die Unternehmen jedem Bewerber eine Ausbildung am Arbeitsplatz mit der richtigen Kombination aus Erfahrung, Fähigkeiten und Einstellung an.

Neben großen Spielern wie Google und IBMStartups wie Postmates und Autofirmen wie Toyota und BOSCH bieten Lehrstellen an, um die nächste Generation von Arbeitnehmern auszubilden und zu entwickeln. Die Consumer Technology Association, für die ich arbeite, trägt ebenfalls zu dieser Bewegung bei, indem sie gemeinsam mit IBM die CTA Apprenticeship Coalition ins Leben ruft, die unseren Technologiemitgliedern dabei helfen soll, Lehrlingsausbildungsprogramme zu entwickeln, aufzubauen und zu erweitern.

Ich glaube, dass dies nicht nur den Bewerberpool erweitert, sondern auch diversifiziert, sodass Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen und Hintergründen leichter zusammenarbeiten können, um innovative Lösungen zu entwickeln. Dies ist ein Ansatz, den mehr Unternehmen verfolgen müssen.

Anstatt nur hinzuschauen Kaufen Talent mit hohen Gehältern, Wettbewerbsvorteilen und einzigartigen Chancen, müssen Unternehmen auch bereit sein bauen das Talent, das sie in diesem engen Arbeitsmarkt brauchen. Das mag radikal klingen, aber Unternehmen müssen sowieso Hochschulabsolventen ausbilden. Die Ausbildung ist eine kostengünstige Möglichkeit, eine Belegschaft auf die spezifischen Bedürfnisse eines Unternehmens zuzuschneiden.

Das heißt nicht, dass das College alles schlecht ist. Ich habe einen Hochschulabschluss und betrachte meine Zeit an der Universität als eine der prägendsten Perioden in meinem Leben. Immer mehr Amerikaner stellen jedoch fest, dass ein Universitätsabschluss der Kosten-Nutzen-Analyse nicht immer standhält. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass 42 Prozent der Amerikaner hatten das Gefühl, dass ihr College-Abschluss die Schulden, die sie aufgenommen hatten, nicht wert war.

Und wenn man bedenkt, halten Amerikaner zusammen ein erstaunliches 1,5 Billionen US-Dollar Bei der Verschuldung von Studenten macht ein solcher Zynismus Sinn. Wir brauchen Lehrer, Berater, Eltern und Influencer, um die Lehrlingsausbildung als eine ebenso gültige Alternative anzuerkennen, die die Schüler auf eine sinnvolle Beschäftigung und Löhne vorbereitet, die eine Familie ernähren können.

Unabhängig von Ihrer Branche oder Ihrem Fachgebiet kann Ihr Unternehmen ein Ausbildungsprogramm erstellen. Und Sie müssen Ihr Programm nicht über das Arbeitsministerium registrieren, obwohl dies der Fall ist Ressourcen und Unterstützung kann hilfreich sein.

Unternehmen können diese Programme in fünf einfachen Schritten selbst erstellen:

  • Wählen Sie ein Lehrlingsmodell (zeitbasiert, kompetenzbasiert oder eine Kombination)
  • Schaffung eines Kompetenzrahmens für die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse
  • Wählen Sie einen Schulungsanbieter (unabhängig davon, ob es sich um eine externe Quelle wie ein Community College oder um eine Online-Schulung handelt)
  • Richten Sie ein internes Mentorenprogramm ein
  • Richten Sie einen Gehaltsplan ein, der sich mit dem Erreichen der Wissensbeherrschung erhöht

Es mag komplex klingen, aber es ist wirklich nicht schwieriger zu entscheiden, welche Fähigkeiten Sie unterrichten möchten, wer sie unterrichten kann und wem Sie sie unterrichten können.

Lehrlingsausbildung ist eines der ältesten Bildungsmodelle der Welt. Vor der industriellen Revolution lernten alle, vom Schmied bis zum Maler, ihr Handwerk, indem sie an der Seite eines erfahrenen Meisters arbeiteten.

Um uns auf die Zukunft vorzubereiten, müssen wir aus der Vergangenheit lernen und dieses vormoderne Modell für die vierte industrielle Revolution anpassen. Nur dann können wir die Studenten von heute darauf vorbereiten, in der Belegschaft von morgen zu gedeihen.

Veröffentlicht am 19. Mai 2019 – 16:00 UTC

MultiVu bringt $ 7 Mio. Startkapital für seinen 3D-Sensor der nächsten Generation – TechCrunch


MultiVu, ein in Tel Aviv ansässiges Startup, das eine neue 3D-Imaging-Lösung entwickelt, die sich nur auf einen einzigen Sensor und einige tiefgreifende Lerntechniken stützt, gab heute bekannt, dass es eine Startrunde von 7 Millionen US-Dollar eingeworben hat. Die Runde wurde von der Crowdfunding-Plattform OurCrowd, Cardumen Capital und Junson Capital aus Hongkong angeführt.

Der TAU Technology Innovation Momentum Fund der Universität Tel Aviv unterstützte einige der früheren Entwicklungen der MultiVu-Kerntechnologie, die aus dem Labor von Prof. David Mendlovic an der Universität stammten. Mendlovic war Mitbegründer des Smartphone-Kamera-Startups Corephotonics, das kürzlich von Samsung übernommen wurde.

Das Versprechen des MultiVu-Sensors ist, dass er eine 3D-Bildgebung mit einer Ein-Linsen-Kamera anstelle der üblichen Zwei-Sensoren-Konfiguration bietet. Dieser einzelne Sensor kann Tiefen- und Farbdaten in einer einzigen Aufnahme extrahieren.

Dies führt zu einem kompakteren Aufbau und damit zu einer kostengünstigeren Lösung, da weniger Komponenten erforderlich sind. All dies wird von der patentierten Lichtfeldtechnologie des Unternehmens angetrieben.

Derzeit konzentriert sich das Team auf die Verwendung des Sensors zur Gesichtsauthentifizierung in Telefonen und anderen kleinen Geräten. Das ist offensichtlich ein wachsender Markt, aber es gibt auch viele andere Anwendungen für kleine 3D-Sensoren, von anderen Sicherheitsanwendungsfällen bis zu Sensoren für selbstfahrende Autos.

"Die Technologie, die den Proof-of-Concept-Test bestanden hat, wird die 3D-Gesichtsauthentifizierung und erschwingliche 3D-Bildgebung in den Bereichen Mobile, Automotive, Industrie und Medizin ermöglichen", sagte Doron Nevo, CEO von MultiVu. "Wir freuen uns, die Gelegenheit zu haben, diese Technologie zu vermarkten."

Im Moment konzentriert sich das Team jedoch hauptsächlich darauf, seinen Sensor auf den Markt zu bringen. Das Unternehmen wird die neuen Mittel dafür sowie neue Marketing- und Geschäftsentwicklungsaktivitäten nutzen.

„Wir freuen uns, in die Zukunft der 3D-Sensortechnologie zu investieren und sind davon überzeugt MultiVu wird Märkte durchdringen, die bisher keine teuren 3D-Imaging-Lösungen nutzen konnten “, sagte OurCrowd Senior Investment Partner Eli Nir. "Wir sind stolz darauf, in ein drittes Unternehmen zu investieren, das von Prof. David Mendlovic (der kürzlich CorePhotonics an Samsung verkauft hat) gegründet wurde und von CEO Doron Nevo geleitet wird – einem Serienunternehmer mit nachgewiesenen Erfolgen und einem großartigen Team, das sich um sie versammelt hat."

Bereiten Sie sich mit diesem 69-Dollar-Bundle auf ein Dutzend preisgekrönter CompTIA-Zertifizierungsprüfungen vor



Natürlich ist das Lernen großartig. Aber wenn Sie kaum Zeit haben, Ihre beruflichen und persönlichen Verpflichtungen während der Wachstunden zu erfüllen, fühlt sich die Zeit, die Sie damit verbringen, eine neue Fertigkeit zu verdauen oder alte aufzufrischen, wie ein Luxus an, den nur wenige von uns genießen.

Wenn Sie also Ihre Karriere mit einem ernsthaften Training vorantreiben möchten, ist es am besten, sich auf das Lernen mit einer direkten Auszahlung zu konzentrieren. Für IT-Profis gibt es nichts direkteres als ein Gütesiegel von CompTIA – und das CompTIA Certification Training Bundle für 2019 (69 US-Dollar, über 90 Prozent Rabatt von TNW Deals) bietet Anweisungen, die Ihnen dabei helfen, ein Bein zu bekommen von Beförderungen und besseren Arbeitsplätzen.

Die Sammlung umfasst ein Dutzend Kurse mit mehr als 200 Stunden Training. Angefangen von Netzwerkgrundlagen und Sicherheitsverfahren bis hin zu mobilen Umgebungen und Cloud-Umgebungen werden Sie in jedem Kurs auf eine andere CompTIA vorbereitet Zertifizierungsprüfung.

Die vorgestellten Kurse sind:

  • CompTIA Linux + LX0-101 & LX0-102 (ein Wert von 195 USD)
  • CompTIA Advanced Security Practitioner CASP CAS-003 (ein Wert von 195 USD)
  • CompTIA PenTest PT0-001 (ein Wert von 195 USD)
  • CompTIA CySA + (Cyber ​​Security Analyst) (ein Wert von 195 USD)
  • CompTIA Security + SY0-501 (ein Wert von 195 USD)
  • CompTIA Network + N10-007 (ein Wert von 195 USD)
  • CompTIA A + 220-1001 & 220-1002 (ein Wert von 195 USD)
  • CompTIA IT Fundamentals FC0-U51 (ein Wert von 399 USD)
  • CompTIA Mobility + MB0-001 (ein Wert von 399 USD)
  • CompTIA Cloud Essentials CLO-001 (ein Wert von 299 USD)
  • CompTIA Cloud + (ein Wert von 299 USD)
  • CompTIA Linux + XKO-002 (ein Wert von 672 USD)

Denken Sie nur einmal nach – wenn Sie fertig sind, haben Sie einige der wichtigsten technischen Disziplinen fest im Griff und können sich auf die Zertifizierungsprüfungen vorbereiten und Ihr Training validieren. Wenn Zertifikate einen Unterschied von fast 25 Prozent in Ihrem Gehaltsscheck bedeuten können, wird der Wert dieses Trainings ziemlich deutlich.

Selbst der günstigste Kurs in diesem Paket kostet 200 USD. Sparen Sie also bares Geld, indem Sie diese Sammlung zum zeitlich begrenzten Preis von 69 USD abholen.

Gefällt dir dieser Deal? Auschecken Gewölbe – Sie erhalten vier Premium-Tools, darunter NordVPN und Dashlane, um Ihre Online-Sicherheit zu verbessern. Geben Sie den Code VAULTONE ein und probieren Sie ihn für nur 1 USD aus!

Fiverr meldet einen Umsatz von 75,5 Millionen US-Dollar und einen Nettoverlust von 36,1 Millionen US-Dollar für das Jahr 2018 – TechCrunch


Freiberuflicher Marktplatz Fiverr hat einen Börsengang an der New Yorker Börse beantragt.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Tel Aviv verliert Geld – die Nettoverluste stiegen von 19,3 Mio. USD im Jahr 2017 auf 36,1 Mio. USD im Jahr 2018. Gleichzeitig stieg der Umsatz um fast 45%%von 52,1 Mio. USD auf 75,5 Mio. USD.

"Unsere Mission ist es, die Art und Weise, wie die Welt zusammenarbeitet, zu verändern", sagt Fiverr in der Akte. „Wir begannen mit der einfachen Idee, dass Menschen digitale Dienstleistungen auf dieselbe Weise wie physische Waren auf einer E-Commerce-Plattform kaufen und verkaufen können sollten. Auf dieser Basis haben wir uns vorgenommen, einen digitalen Marktplatz zu entwerfen, der aus einem umfassenden, SKU-ähnlichen Servicekatalog und einem effizienten Such-, Such- und Bestellprozess besteht, der eine typische E-Commerce-Transaktion widerspiegelt. “

Fiverr wurde 2010 gegründet und gilt, auch dank des umstrittenen Marketings, als einer der Hauptakteure in der Gig-Economy. Es heißt, es habe mehr als 50 Millionen Transaktionen zwischen 5,5 Millionen Käufern und 830.000 Freiberuflern (die Dienstleistungen wie Logo-Design, Videoerstellung und -bearbeitung, Website-Entwicklung und Blog-Erstellung verkaufen) ermöglicht.

Zu den Vorteilen des Unternehmens zählen die Breite des Marktes und ein Netzwerkeffekt, bei dem die Anzahl und der Erfolg von Käufern und Freiberuflern auf der Website mehr Käufer und Freiberufler anzieht. Es heißt auch, dass der Markt leicht vergrößert werden kann, da mehr Freiberufler aus der ganzen Welt hinzukommen.

Was Risikofaktoren angeht, weist die Einreichung auf die Notwendigkeit hin, die Community weiter auszubauen, die Möglichkeit, dass der gesamte freiberufliche Markt möglicherweise nicht so schnell wächst, wie das Unternehmen dies erwartet, und die zuvor erwähnte Verlustgeschichte.

Laut Crunchbase hat Fiverr zuvor 111 Millionen US-Dollar an Risikofinanzierungen von Bessemer Venture Partners, Accel, Square Peg Capital, Qumra Capital und anderen aufgebracht. Darüber hinaus wurden in den letzten Jahren einige Akquisitionen getätigt, darunter die Content-Marketing-Anbieter ClearVoice und And Co, die Software für Freiberufler herstellten.