Cochlea-Implantat der nächsten Generation stellt das Gehör wieder her, indem es einen Laserstrahl in Ihr Ohr strahlt



Könnte fokussiertes Laserlicht verwendet werden, um gehörlosen Menschen zu helfen, wieder zu hören? Auf der Grundlage einiger innovativer Arbeiten eines Forscherteams in Europa scheint die Antwort ein eindeutiges "Ja" zu sein. Was das Team von Ingenieuren aus Deutschland, der Schweiz und Österreich erfunden hat, ist ein brandneues Cochlea-Hörimplantat, verwendet Laserpulse, um Hörsignale von Haarzellen im Innenohr auszulösen. Das Ergebnis? Ein fokussierteres Hörgerät, das sich für diejenigen, die das Glück haben, es zu tragen, als transformativ erweisen könnte.

Der laserbasierte Ansatz unterscheidet sich deutlich von herkömmlichen Cochlea-Implantaten, die elektrische Felder zur Stimulation von Hörnerven verwenden. Das Problem bei dieser Methode ist die Herausforderung, einen einzelnen Hörnerv in der Cochlea zu stimulieren, da der Gehörteil des Innenohrs winzig ist und viele Nerven in einen geschlossenen Raum – sinnlos fokussierte elektrische Felder – schiebt. schlechtere Klangqualität. Auf der anderen Seite sind Laser effizienter bei der gezielten Ausrichtung auf bestimmte Bereiche des Ohres.

"[We’ve built] ein Prototyp eines Cochlea-Implantats auf der Basis optoakustischer Stimulation", Dr. Mark Fretz, Physiker und Projektleiter im wiss Center für Elektronik und Mikrotechnologie, sagte Digital Trends. "Wir verwenden Laserlicht im Infrarotbereich, um eine Schallwelle in der Flüssigkeit in der Cochlea zu erzeugen. Der Prozess ähnelt dem Donner nach dem Blitz. In beiden Fällen ist das Geräusch das Ergebnis einer schnell erhitzten Flüssigkeit, mit der Unterscheidung, dass in unserem Gerät das Licht tatsächlich den Klang erzeugt, indem es die Flüssigkeit aufheizt, während im Falle des Blitzes ein starker elektrischer Strom die Wärme schnell aufheizt. Luft, die folglich sowohl das Licht als auch den Donner erzeugt. "

In den letzten drei Jahren hat das Team seine Theorien über die Verwendung von Laserlicht zur Stimulation von Hörnerven mit Meerschweinchen demonstriert. Sie haben auch ein (noch nicht in vivo getestetes) Gerät geschaffen, das aus einer handtellergroßen Box mit den notwendigen Elektronikkomponenten und zwei ultradünnen implantierbaren Lasern besteht.

Die Hauptherausforderungen bestehen nun darin, daraus ein fertiges Produkt zu machen, während einen Weg finden, um mit dem Thema Energieverbrauch umzugehen, die Anzahl der Laser pro Gerät zu erhöhen und verschiedene Stimulationsmuster zu betrachten.

Wenn alles nach Plan verläuft, kann es jedoch nicht lange dauern, bis fokussiertes Laserlicht ein entscheidender Teil, um gehörlosen oder hörgeschädigten Menschen zu helfen, wieder Geräusche zu registrieren.