Facebook drückt mit neuen Anzeigen in Explore – TechCrunch Geld von Instagram


Die Hälfte von Instagram Mehr als eine Milliarde Benutzer öffnen monatlich die Registerkarte Durchsuchen, um nach neuen Inhalten und Erstellern zu suchen. Jetzt kann die App von Facebook noch mehr dazu beitragen, indem sie zum ersten Mal Anzeigen in Instagram Explore einblendet. Aber anstatt Nutzer mit Marketing direkt im Explore-Raster zu bombardieren, zeigt Instagram Anzeigen erst an, nachdem Nutzer auf einen Beitrag getippt und dann durch ähnliche Bilder geblättert haben.

Der Umzug fühlt sich wie eine respektvolle Möglichkeit an, Explore zu monetarisieren, ohne die Benutzer zu sehr zu ärgern oder die hohe visuelle Qualität des Space zu beeinträchtigen. Susan Bucker Rose, Director of Business Product Marketing bei Instagram, sagt mir, dass die Anzeigen sich natürlich anfühlen werden, da die Nutzer bereits bei der Entdeckung zu Explore gekommen sind. Sie möchten neuen Kunden, Menschen und Marken ausgesetzt sein. “

Instagram-Anzeigen im Explore-Tab

Instagram wird die Anzeigenflächen zunächst selbst testen, um für die angeschlagene IGTV-Funktion zu werben, bevor sie „in den kommenden Wochen für eine Handvoll Marken auf den Markt kommen“, sagt Rose. Dies gilt sowohl für namhafte Unternehmen als auch für kleinere Werbekunden, die Conversions, Videoaufrufe oder Reichweite erzielen möchten. Instagram hofft, das Anzeigenformat in den nächsten Monaten allgemein verfügbar zu machen.

Werbetreibende kaufen die Slots über dasselbe Facebook Anzeigenmanager und API, mit denen sie Instagram-Feeds und Stories-Speicher kaufen. Zunächst müssen sich Werbetreibende dafür entscheiden, ihre Anzeigen auch in Instagram Explore zu platzieren, aber schließlich ist dies die Standardeinstellung mit der Möglichkeit, sich abzumelden.

So funktionieren Anzeigen in Instagram Explore Wenn Sie den Tab öffnen, sieht es genauso aus wie immer, mit einem scrollbaren Raster von Beiträgen mit hohem Engagement, die Ihren Interessen entsprechend personalisiert sind. Wenn Sie auf ein Foto oder Video tippen, wird dieses zuerst im Vollbildmodus angezeigt. Wenn Sie jedoch weiter nach unten scrollen, zeigt Instagram einen kontextbezogenen Content-Feed an, der dem ursprünglichen Post ähnelt und in dem Foto- und Videoanzeigen eingefügt werden. Wenn Sie auf einen der themenbezogenen Videokanäle tippen und dann nach dem Ansehen des Clips weiterblättern, um weitere Videos in der gleichen Richtung zu sehen, werden möglicherweise Instagram-Videoanzeigen angezeigt.

Instagram beschreibt die Einführung als „langsam und nachdenklich“ – was sich so anhört, als würde die Anzeigenmenge mit der Zeit ansteigen.

Explore wurde 2012, etwa zwei Jahre nach Instagram selbst, als Zusammenführung der Suchfunktionen und der „beliebten“ Registerkarten der App mit dem Ziel gestartet, mithilfe von Algorithmen, die von Ihren bestehenden Interessen abhängig sind, Ihnen eine neue Möglichkeit zu bieten, neue Leute zu entdecken und Themen, die in der App zu verfolgen sind, über diejenigen hinaus, die Sie möglicherweise über Ihre eigenen sozialen Kreise aufgreifen. Es gab einige Überarbeitungen, wie das Hinzufügen von aktuellen Kanälen und Hashtags und das Hinzufügen von Geschichten, das Format, das sich auf Instagram selbst als solcher Hit erwiesen hat. In Stories, die vor kurzem in Explore geschaltet wurden, werden keine Anzeigen geschaltet.

Aber interessanterweise blieb Instagram bei der Werbung und beim Durchsuchen von Inhalten überflüssig. Die Idee ist, dass der Inhalt, den jede Person in Explore sieht, individualisiert ist. Algorithmen erkennen, welche Arten von Dingen Sie möchten, um Ihnen Fotos, Videos und Motive zu zeigen, die Sie am liebsten sehen möchten. Anscheinend wollte Instagram das Surfen in diesen Inhalten nicht verhindern.

Auf der anderen Seite bedeutete dies, dass Einzelpersonen und Marken bisher nicht proaktiv nachfragen oder bezahlen konnten, um in einem bestimmten Explorer-Tab zu sein – obwohl dies nicht bedeutet, dass die Leute diese Situation nicht spielen (Nur Google “Wie komme ich auf Instagram Explore?” und Sie werden viele Anleitungen finden, die Ihnen den Weg zeigen).

Der Schritt, Anzeigen in das Explorer-Erlebnis zu integrieren, hat eine gewisse Logik. Noch bevor die Monetarisierung in Form von Feed-Werbung auf Instagram gelangte, nutzten einkaufbare Links und gesponserte Inhalte von Influencern, Marken und Unternehmen die Plattform, um für Produkte zu werben und sich mit Kunden zu vernetzen. Laut Instagram folgen heute 80 Prozent der Nutzer mindestens einem Unternehmen auf Instagram. Anstatt verzweifelt zu versuchen, den Explore-Algorithmus zu spielen, kann Instagram stattdessen nur den Platz für Unternehmen verkaufen.

Da die Verwendung des News-Feeds von Facebook in Gefahr ist, da die Aufmerksamkeit auf Storys verlagert wird, deren Monetarisierung noch nicht abgeschlossen ist, verlässt sich das Unternehmen mehr auf Instagram, um das Umsatzwachstum aufrechtzuerhalten. Aber Instagram muss sicher sein, die goldene Gans nicht mit zu vielen Anzeigen zu ersticken.