Modell Y-SUV von Elon Musk bringt mehr Tesla zu mehr Messen


Das Modell Y ist hier, und Elon Musk hat wieder einmal gezeigt, warum Tesla die aufregendste Autokonzerne der Welt ist – trotz aller Krisen und Kontroversen scheinbar nie zu enden.

Von der Bühne in Teslas Designstudio in Hawthorne, Kalifornien, stellte Musk das Baby-SUV vor, das etwa drei Viertel seiner Teile mit der Limousine Model 3 teilt. Aber es ist etwas größer, mit drei Reihen und Platz für sieben Passagiere. Sie können das Auto jetzt über die Tesla-Website vorbestellen, wenn Sie 2.500 $ einkalkulieren.

Tesla plant, das Modell Y in vier Geschmacksrichtungen zu veröffentlichen. Die "Performance" -Version, die im Herbst 2020 veröffentlicht werden soll, wird sich in blitzigen 3,5 Sekunden von 0 auf 60 Meilen pro Stunde steigern und bietet eine Reichweite von 280 Meilen für kühle 60.000 USD. Der Dual Motor AWD, der ebenfalls für Herbst 2020 geplant ist, sollte in 4,8 Sekunden 0 bis 60 erreichen, eine Höchstgeschwindigkeit von 135 Meilen pro Stunde erreichen und mit einer Ladung bis zu 280 Meilen für eine Gebühr von 51.000 US-Dollar zurücklegen. Tesla verspricht, dass die "Long Range" -Version, auch im Herbst 2020, eine Reichweite von 300 Meilen haben wird, 130 Meilen pro Stunde erreicht und in einem Sprint von 5,5 Sekunden 0 bis 60 $ für 47.000 USD läuft. Schließlich: Die $ 39.000 "Standard Range" -Version, die im Frühjahr 2021 eintreffen soll, sollte bei einer Ladung 230 Meilen erreichen und eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km / h und eine Zeit von 0 bis 60 von 5,9 Sekunden erreichen. Eine wichtige Erinnerung in Bezug auf diese Daten: Tesla hat selten eigene Fristen und hat mehrere Monate oder sogar mehrere Monate später Autos ausgeliefert.

Als Musk am Donnerstag die Bühne betrat – ganz in Schwarz gekleidet mit Nike-Turnschuhen der Marke Tesla -, begann er mit der Geschichte. "Es gab eine Zeit, in der Elektroautos sehr dumm wirkten", sagte er. Er brachte Teslas vergangene Autos nach und nach heraus: den zweisitzigen Roadster, die Limousine Model S, das Modell X SUV und das Modell 3. Plus Einige Autos, die noch kommen werden: Der neue Roadster und der Semi, von denen Tesla sagt, dass sie nächstes Jahr in Produktion gehen werden. Musk sprach darüber, wie Tesla eine Fabrik in Fremont, Kalifornien, und eine Batterie „Gigafactory“ außerhalb von Reno, Nevada, aufbaute. und die im Bau befindliche Fabrik in Shanghai.

Musk hupte die Schwierigkeit der Serienfertigung von Autos und sagte, sie seien 100 Mal schwieriger zu bauen als Design. "2018 hatte das Gefühl, fünf Jahre in einem Alter zu altern", sagte er dem Publikum. "Ehrlich gesagt, es war wirklich intensiv." Es ist nicht das erste Mal, dass er den schwierigen Prozess anerkennt. Er warnte, dass der Bau des Modells 3 "Produktionshölle" sein würde. Berichte aus dem Inneren von Tesla deuten an, dass er Recht hatte. Aber Musk merkte auch an In etwa einem Jahr wird Tesla eine Million Fahrzeuge produziert haben.

Das Modell Y kommt zu einem interessanten Zeitpunkt für Tesla. Nach einem Jahr des Umbruchs, muskischen Twitter-Flammenkriegen und Klagen läuft die Produktion von Modell 3 endlich reibungslos ab, und der Autohersteller erzielte im dritten und vierten Quartal des Jahres 2018 Gewinne – seine erste Wiederholungsleistung. Im vergangenen Monat hatte Musk angekündigt, Tesla werde endlich eine 35.000-Dollar-Version des Modells 3 verkaufen, ein Meilenstein, den er seit Jahren versprochen hatte.

Mit dem Rest der Branche steht Tesla jedoch vor einem sich verengenden Markt, und Musk sagte, dass er nicht erwartet, dass das Unternehmen im ersten Quartal dieses Jahres profitabel sein wird. Um das 35.000-Dollar-Modell 3 anbieten zu können, musste Tesla die Kosten senken und kündigte an, die meisten Geschäfte schließen und das Verkaufsmodell vollständig online stellen zu wollen. Anfang der Woche ging es dann zurück und sagte, es würden mehr Geschäfte geöffnet bleiben, aber die Preise für alle seine Autos würden im Durchschnitt um etwa 3 Prozent angehoben (bieten aber immer noch 35.000 US-Dollar-Modell 3).

Aufregend am Modell Y ist aus Sicht von Tesla die Position, den Automobilhersteller weiter in den Massenmarkt zu drängen. Sie sehen, dass SUVs extrem beliebt sind – das am schnellsten wachsende Fahrzeugsegment in den USA. So sehr, dass Ford und General Motors die Idee des Verkaufs normaler Autos an Amerikaner aufgegeben haben. „Wir werden wahrscheinlich mehr Y als S, X und 3 machen [sales] kombiniert “, sagte Musk.

Und weil das Modell Y relativ kostengünstig ist, könnte es die riesigen Marktbereiche erreichen, die sich kein Luxusauto leisten können, an Elektrik interessiert sind und etwas mehr Platz wünschen als eine Limousine. „Das Modell Y ist die bisher größte Chance von Tesla. Der Preis und der Stil des Körpers dürften bei der Mehrheit der heutigen Autokäufer zum Tragen kommen “, sagt Karl Brauer, Branchenanalyst bei Kelley Blue Book. "Dies macht das Modell Y auch zum wichtigsten Fahrzeug in der Geschichte von Tesla."

Inzwischen hat sich der Rest der Autoindustrie, angezogen von Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt, damit beschäftigt, diese ganze Sache mit der elektrischen Energie zu kaufen. Und sie kommen mit SUVs: Audi E-tron und Jaguars i-Pace sind bereits auf dem Markt. Porsche, BMW, Volkswagen, Volvo und Mercedes bereiten ähnliche Angebote vor. Newcomer wie Rivian und Byton springen ein. Tesla hat diese Millionen Autos zu einer Zeit verkauft, als es wenige andere überzeugende elektrische Optionen gab. Jetzt muss man Käufer nicht nur für den Batteriebetrieb gewinnen, sondern speziell für Tesla.

In Bezug auf seine nicht ganz subtile Benennung seiner Autos, des Modells S, 3, X und Y, sagte Musk: „Wir bringen sexy Sexualität, buchstäblich.“ Aber wie jeder, der auf das volle Erwachsenenalter zusteuert, verlässt sich Tesla weniger darauf Sexappeal und mehr über Weisheit und Erfahrung.


Weitere großartige WIRED Stories