Pelosi brachte ein starkes Takedown, nachdem ein Reporter gefragt hatte, ob sie Trump hasst


<div _ngcontent-c17 = "" innerhtml = "

Obersten Zeile: Sprecherin Nancy Pelosi hielt einen leidenschaftlichen Abschied von einer ehemaligen Fox-Nachrichtenkorrespondentin, die fragte: "Hassen Sie den Präsidenten?", Als sie eine Pressekonferenz verließ, in der sie gerichtet Kongressausschüsse, um Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump einzuleiten.

  • Als Pelosi am Donnerstag die Pressekonferenz verließ, wurde sie mit weiteren Fragen von Reportern konfrontiert, einschließlich James Rosen, der die Frage rief.
  • Rosen arbeitet für den rechten Sinclair Broadcasting, nachdem er leise ist links Fox News im Jahr 2017 soll nach Vorwürfen sexueller Belästigung gegen ihn aufgetaucht sein.
  • Journalisten, die nach Beendigung einer Pressekonferenz weiterhin Fragen stellen, sind eine ganz normale Praxis. Aber die Frage stoppte Pelosi auf ihren Spuren und die Implikationen des Wortes "Hass" veranlassten sie zu sagen: "Leg dich nicht mit mir an, wenn es um solche Wörter geht."
  • Pelosi, eine Katholikin, sagte, sie sei „ein Herz voller Liebe“ und bete „die ganze Zeit“ für den Präsidenten.
  • Sinclair Broadcasting ist eng mit der Trump-Administration verbunden. Es besitzt die meisten Fernsehsender in Amerika, ist jedoch im Vergleich zu Fox News relativ unauffällig. Es war vorher beschrieben von Kritikern als "das gefährlichste US-Unternehmen, von dem Sie noch nie gehört haben."

Entscheidendes Zitat: Pelosi sagte: "Ich hasse niemanden. Ich bin in einem katholischen Haus aufgewachsen und hasse niemanden auf der Welt. Also beschuldigen Sie mich nicht. . . das hat damit nichts zu tun.

Dann kehrte Pelosi zum Podium zurück, um den Raum anzusprechen.

„Lass mich das sagen. Ich denke, der Präsident ist ein Feigling, wenn es darum geht, unseren Kindern zu helfen, die Angst vor Waffengewalt haben. Ich denke, er ist grausam, wenn er sich nicht darum kümmert, unseren Träumern zu helfen, worauf wir sehr stolz sind. Ich denke, er leugnet die Klimakrise. Hier geht es jedoch um die Wahl, hier geht es um die Wahl. Nehmen Sie es in der Wahl auf.

„Hier geht es um die Verfassung der Vereinigten Staaten und die Fakten, die dazu führen, dass der Präsident seinen Amtseid verletzt. Und als Katholikin ärgere ich mich, dass Sie das Wort "Hass" in einem Satz verwenden, der mich anspricht. Ich hasse niemanden. Ich bin auf eine Art und Weise erzogen worden, die ein Herz voller Liebe ist und bete immer für den Präsidenten. Und ich bete immer noch für den Präsidenten. Ich bete die ganze Zeit für den Präsidenten. Also leg dich nicht mit mir an, wenn es um solche Worte geht. "

">

Obersten Zeile: Die Sprecherin Nancy Pelosi hielt eine leidenschaftliche Nachrichtenkorrespondentin von Fox, die fragte: "Hassen Sie den Präsidenten?"

  • Als Pelosi am Donnerstag die Pressekonferenz verließ, wurde sie mit weiteren Fragen von Reportern konfrontiert, einschließlich James Rosen, der die Frage rief.
  • Rosen arbeitet für den rechten Sinclair-Rundfunk, nachdem er Fox News 2017 stillschweigend verlassen hatte, nachdem Berichten zufolge Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen ihn aufgetaucht waren.
  • Journalisten, die nach Beendigung einer Pressekonferenz weiterhin Fragen stellen, sind eine ganz normale Praxis. Aber die Frage stoppte Pelosi auf ihren Spuren und die Implikationen des Wortes "Hass" veranlassten sie zu sagen: "Leg dich nicht mit mir an, wenn es um solche Wörter geht."
  • Pelosi, eine Katholikin, sagte, sie sei „ein Herz voller Liebe“ und bete „die ganze Zeit“ für den Präsidenten.
  • Sinclair Broadcasting ist eng mit der Trump-Administration verbunden. Es besitzt die meisten Fernsehsender in Amerika, ist jedoch im Vergleich zu Fox News relativ unauffällig. Es wurde von Kritikern bereits als "das gefährlichste US-Unternehmen, von dem Sie noch nie gehört haben" beschrieben.

Entscheidendes Zitat: Pelosi sagte: "Ich hasse niemanden. Ich bin in einem katholischen Haus aufgewachsen und hasse niemanden auf der Welt. Also beschuldigen Sie mich nicht. . . das hat damit nichts zu tun.

Dann kehrte Pelosi zum Podium zurück, um den Raum anzusprechen.

„Lass mich das sagen. Ich denke, der Präsident ist ein Feigling, wenn es darum geht, unseren Kindern zu helfen, die Angst vor Waffengewalt haben. Ich denke, er ist grausam, wenn er sich nicht darum kümmert, unseren Träumern zu helfen, worauf wir sehr stolz sind. Ich denke, er leugnet die Klimakrise. Hier geht es jedoch um die Wahl, hier geht es um die Wahl. Nehmen Sie es in der Wahl auf.

„Hier geht es um die Verfassung der Vereinigten Staaten und die Fakten, die dazu führen, dass der Präsident seinen Amtseid verletzt. Und als Katholikin ärgere ich mich, dass Sie das Wort "Hass" in einem Satz verwenden, der mich anspricht. Ich hasse niemanden. Ich bin auf eine Art und Weise erzogen worden, die ein Herz voller Liebe ist und bete immer für den Präsidenten. Und ich bete immer noch für den Präsidenten. Ich bete die ganze Zeit für den Präsidenten. Also leg dich nicht mit mir an, wenn es um solche Worte geht. "